TVA Fischenich 4 vs. Meckenheimer SV   3:0 (25:15, 25:17, 25:8)

Am Samstag den 12.11.2016 trafen sich der heimische TVA Fischenich IV (Tabellenplatz 2) und der Meckenheimer SV (Tabellenplatz 3) zum Volleyballduell. Es ging in erster Linie für beide Mannschaften darum den Anschluss zur Tabellenspitze nicht zu verlieren. Wie üblich traf sich der TVA frühzeitig, um die Halle vorzubereiten und so konnte man pünktlich um 11 Uhr mit Aufschlag/Annahme beginnen. Der Gegner traf , wie so oft, erst im Laufe der Übung ein und hatte kein Interesse das ganze Feld eine Viertelstunde selbst zu nutzen. So musste nur noch auf das Schiedsgericht gewartet werden und dann konnte es auch schon los gehen.

Der 1. Satz war zunächst eng. Zwar konnte Tobias Lindenberg einen 4 Punkte Vorsprung mit guten Aufschlägen herausholen, aber schon beim nächsten Wechsel stand es nur noch 6:5 für den TVA. Ab da hatten es die Männer vom TVA verstanden und führten von nun an bis zum Ende des Satzes. Es wurde bei den eigenen Aufschlägen soviel Druck entwickelt, dass sich der TVA immer mehr absetzen konnte und es wurde oft direkt aus der K1-Situation gepunktet. So ging der Satz mit 25:15 klar an den TVA.

Im 2. Satz startete der TVA gleich mit einer Serie von 4:0 Punkten. Leider waren die Männer diesmal etwas unkonzentriert und in der Folgezeit konnte der Meckenheimer SV den Satz zur Mitte hin bei 15:13 aus Sicht des TVA offen gestalten. Dann kam aber wieder der starke Aufschlag des TVAs zum Tragen und so reichten 3 weitere Aufschläger, um den Satz wieder klar mit 25:17 zu gewinnen.

Im 3. Satz nahmen sich die Männer des TVA vor nicht nochmal eine starke Phase des Gegner zu zu lassen und von Anfang an spielte man sehr fokussiert. Einzelne Schwächen wurden durch Teamarbeit ausgebügelt und dann sehr oft noch zu Punkten umgewandelt. Nach lediglich 8 verschiedenen Aufschlägern wurde Meckenheim mit 25:8 deutlich besiegt und der TVA konnte sein bekanntes “Leichenlied” anstimmen.

Kleine Anekdote am Rande. Nach dem ersten Satz hatte sich ein Meckenheimer besonders über die lautstarken und einprägsamen Gesänge des TVA mokiert. Unsere Antwort darauf… noch lauter und öfter singen, anfeuern und für Stimmung sorgen. Als man sich nach dem Spiel traf summte der Trainer der Meckenheimer einen bekannten Ohrwurm des TVA. Darauf angesprochen meinte er nur…”ja, dass geht voll ins Ohr…”,um darauf hin diesen Ohrwurm wieder von vorne anzusummen. Man sieht, sogar unsere Gegner sind hin und weg von unserer Stimmung.

König des Spiels wurde unser dritter Zuspieler im Bunde , Wolf Kleemann, welcher mit variablen Zuspiel alle Angreifer bedienen und klasse in Szene setzen konnte.

p1060193

Für den TVA spielten: Markus Burda, Steffen Probst, Sven Hofmann, Alex Roozen, Martin Schlösser, Tobias Lindenberg, Oliver Greb, Jens Duncker, Tillmann von Pidoll, Leon Kribbeler, Wolf Kleemann. Hervorragend gecoacht wurde die Truppe von Tobias „ich sag dir wohin der Aufschlag geht“ Goerlich.

 

(Visited 91 times, 1 visits today)