TVA Hürth Volleyball IV : SV Neptun Aachen III 3:0 (25:19; 25:22; 25:21 in 59 Minuten)

Ist die Luft schon raus? Nach dem vorzeitigen Aufstieg der Herren 4 nach dem letzten Spiel, waren die letzten Wochen eher durchwachsen. Trainingsbeteiligung, Einstellung, Leistungen waren eher ausbaufähig. Die Auswärtsfahrt nach Düren,  um hier gegen die Drittvertretung von SV Neptun Aachen zu spielen, war damit eher eine Pflichtaufgabe. Zumindest wirkten wir so. Die zwei Bälle, die in den nahe gelegenen Bach entfleuchten, hätten uns ein Zeichen sein müssen. 1:1 stand es somit vor dem Spiel schon. Dann warteten wir noch ein wenig auf unseren 1. Schiedsrichter, das Vorspiel war zu schnell vorbei und das bei der Erfahrung der Gastgeber. 🙂

Unsere Leistung: Mäßig motiviert, mäßig dynamisch, mäßig agressiv, mäßig insgesamt halt. Trainer Tobias Goerlich, die gesamte Trainingszeit und auch das Spiel stetig bemüht die Spannung hoch zu halten, hat es echt positiv dargestellt, was wir an diesem Tag ablieferten. Jungs, wir haben wieder gewonnen, das Spiel war nicht schön, aber wir haben das getan, was wir mussten.

Das erfreulichste an diesem Tag war die Mannschaft aus Aachen, die sich nach allen Kräften gewehrt und gekämpft hat und das wir schnell fertig waren. Leider war unsere Leistung nicht der Verbandsliga würdig.

König des Spiels wurde Alexander Roozen der mit guten Angriffen zu überzeugen wusste.

 

Für den TVA spielten, freuten sich für uns und coachten: Sven Hofmann, Leon Kribbeler, Tobias Goerlich (T), Björn Derpa, Wolf Kleemann, Steffen Probst, Jano Schmitz (Edelfan) , Martin Schlösser, Jens Duncker, Tilmann von Pidoll und Alexander Roozen.