Am vergangenen Sonntag machten wir uns auf zum Meckenheimer SV (4. Platz). Rein tabellarisch gesehen, sollte es ein Duell auf Augenhöhe werden. Mit einem 3:2 Sieg zeigte Meckenheim am vorherigen Spieltag gegen starke Duisdorfer, dass sie gut drauf sind. Zudem hatte Meckenheim aus der Hinrunde noch eine Rechnung mit dem TVA offen. Hier verloren Sie gegen uns in unter 60 Minuten glatt mit 3:0. Unsere Motivation war extrem hoch. Der 2. platzierte VFL Gemünd verlor bereits am Samstag 2:3 gegen Aufsteiger Kreuzau. Damit war die Chance da, mit 3 Punkten den vorzeitigen Aufstieg, 4 Spieltage vor Schluss, klar zu machen.

Trainer Tobi brachte folgende Starting Six aufs Feld:

Wolf im Zuspiel

Alex über Diagonal

Martin und Thai über Außen

Sven und Jens in der Mitte

Steffen als Libero

Den besseren Start erwischte jedoch Meckenheim und erarbeitete sich eine 7:4 Führung. Dies ließ uns aber kalt und zeigten warum wir bisher alle Spiele gewannen. Durch gute Aufschläge von Thai und eine Steigerung in allen Bereichen drehten wir den Satz und zwangen den Gegner zu Auszeiten beim Stand von 14:10 und 21:14 aus Sicht des TVA’s. Schließlich machten wir den Sack mit 25:18 zu.

Den 2. Satz begannen wir in der gleichen Aufstellung. Angefeuert von den verletzten Tobi L. und Brandschutzmann Leon K. legten wir los wie die Feuerwehr. Aufschlagmaschine Wolf nahm die gegnerische Annahme mit druckvollen Floatern auseinander. Kam doch mal ein (Not-)Ball von Meckenheim zurück, spielte der TVA diesen eiskalt herunter. Meckenheim konnte in dieser Phase den ersten Punkt erst beim Stand von 12:1 für sich verbuchen. Beim Stand von 13:2 durften nun auch Björn und Neuzugang Christian Gehres ran. Letzter stieß erst vor wenigen Wochen zur Mannschaft, als sich der TVA-Kader stark dezimierte. Kleine Anekdote am Rande: Kapitän Sven durfte erst ab dem 15:4 im 2. Satz mitspielen. Beim selben Spielstand gönnte Trainer Tobi unserem Außenangreifer Thai eine Pause und brachte Olli aus der Herren 5. Auch wenn die halbe Mannschaft ausgetauscht war, spielten wir den Satz druckvoll 25:14 zu Ende.

“Jetzt kommt der schwerste Satz” begann Trainer Tobi seine Ansprache zur Satzpause.

Daher starteten wir noch einmal in der Aufstellung, wie in Satz 1 und 2. Der Trainer sollte recht behalten. Jetzt war es ein Spiel auf Augenhöhe. Ballwechsel mit sehenswerten Angriffen und Abwehraktionen auf beiden Seite machten das Spiel bis zur Satzmitte spannend. Erst beim Stand von 18:18 konnten wir wiederum mit guten Aufschlägen von Thai den Druck nochmal erhöhen und 21:19 absetzen. Diesen Vorsprung ließen wir uns nicht mehr nehmen und holten auch den 3. Satz 25:21.

Spieltagskönig Steffen

Damit war der vorzeitige Aufstieg gesichert und es schalten Lieder wie “Auf dem Spielfeld, da liegen …” und “Nie mehr Landesliga…” durch die Halle.

Insgesamt hätten in diesem Spiel viele Spieler die Krone verdient, jedoch sicherte sich die Aufstiegskrone Libero Steffen. Der mit einer stabilen Annahme und punktgenauen Dankebällen, die Grundlage für unsere harten Angriffe bildete. Zudem verzweifelten die Gegner an diversen abgewehrten Bällen.

Nun heißt es für uns die Saison ordentlich zu Ende spielen, in jedem Training weiter Gas geben, damit die weiße Weste bis zum Schluß keine Flecken bekommt.

Nur der TVA!

Für den TVA Hürth IV spielten:

Björn Derpa, Martin Schlösser, Alexander Roozen, Jens Duncker, Pongsit Rittitham, Wolf Kleemann, Sven Hofmann, Steffen Probst, Christian Gehres, Olli Greb und TrainerTobias Goerlich