Damen 1 gewinnt das erste Heimspiel gegen KT.

Mit 2 deutlichen Niederlagen aus der letzten Saison ging die Mannschaft von Trainer Theis als klarer Underdog gegen den Aufstiegskandidaten ins Match. Das Malheur vom letzten Wochenende noch in den Köpfen (1:3 gegen Wachtberg) wollte vor dem Spiel noch nicht so recht die gute Stimmung beim TVA einziehen.
Doch zumindest an Motivation mangelte es niemandem auf dem Feld.

Den ersten Satz starteten beide Teams auf Augenhöhe. Die Annahme rund um Libera Stine Schücker agierte souverän und Zuspielerin Gaeli Wille konnte in aller Ruhe die Bälle verteilen. Was zunächst ganz gut klingt, scheiterte an der bekanntermaßen starken Abwehr von KT. Oben drauf noch ein paar bekanntermaßen gute Angriffe und schon lag der TVA hinten. Um es mit den Worten der Libera zu sagen „Die schlagen immer da hin, wo ich gerade nicht stehe“. Und so durfte KT diesen ersten Satz mit 25 zu 19 für sich entscheiden.

Mit lautstarker Unterstützung der ungefähr 327 angereisten Fans gab sich das Team jedoch nicht auf. Mit einem klaren Aufschlagsziel ging es wieder auf das Feld. Zwar punktete KT zu Beginn des Satzes noch fröhlich über die Mitte, doch der TVA fand ins Spiel und verringerte den zwischenzeitlichen 4-Punkte-Rückstand durch starke Abwehraktionen von Franka Kolz und einschlagenden Angriffen über Außen und die Mitte (da muss man jetzt niemanden namentlich nennen, die waren alle geil!). Eine Aufschlagserie von Sirit „Spirellinudel“ Bergermann tat das Übrige um KT vollends aus dem Konzept zu bringen. 25 zu 20 für den TVA.

Beflügelt durch Satzgewinn und Elektrolyte in Form von Billigchips ging es auch im dritten Satz munter weiter. Die eingewechselte Jihan El Sawaf bedachte die Angreifer mit schönen Pässen und diese dankten es ihr mit schönen Angriffen. Der zwischenzeitliche Vorsprung von 13 zu 6 schmolz jedoch dahin, bis Trainer Theis beim Stand von 14:15 Eva Anders über Außen ins Feld schickte. Der frische Wind tat dem Spiel gut, der TVA stabilisierte sich wieder und gewann auch den 3. Satz mit 25:23.

Über den vierten Satz muss gar nicht viel gesagt werden: geiles Spiel von beiden Mannschaften. Lange, anstrengende Ballwechsel, gute Abwehraktionen und stärkere Nerven bei KT. Ausgerechnet mit einem Ass machte die gegnerische Mannschaft den Punkt zum 25:23.

Aber der TVA war on fire. Die Bestie aus der Stadt mit H hatte Blut geleckt. Beide Teams schenkten sich zunächst nichts, bis Franka Kolz mit guten Aufschlägen für einen 5-Punkte-Vorsprung sorgte, den die Hürtherinnen sogar noch ausbauten und den Satz mit 15:9 für sich entschieden.

Den Wind aus so einem Spiel kann man locker bis nach Aachen mitnehmen, gegen die es nächste Woche wieder ein Premiumspiel mit Marketingergebnis geben soll.
Noch was erwähnenswertes? Lilo kommt später und wer hat eigentlich Aufschlag…?

(Visited 77 times, 1 visits today)