Dieses Wochenende ging es erstmalig wieder auswärts zu Gange. In unserem ersten Auswärtsspiel traten wir gegen die Erstbesetzung des TV Hörde an. Der erste Satz schien den Ton des Abends anzugeben. Hörde führte von Anfang an knapp, mit einer schier uneinholbaren Führung. Immer einen Schritt voraus konnte bei einem Stand von 15:18 Marcus Degener mit einer kurzen Aufschlagserie erstmals ein Kontra setzen und zum 18:18 ausgleichen und eine Auszeit der Dortmunder erzwingen. Mit kleinen taktischen Anpassungen auf Hörder Seite und zu wenig Durchsetzungsvermögen auf unserer, verloren wir den ersten Satz trotz der einmaligen Führung von 24:23 mit 24:26 in der Verlängerung. Zweiter Satz, selbes Spiel. Wir brauchen erst wieder einige Zeit um auf dem Feld anzukommen. Fatal, wie sich während des Satzes herausstellt. Den Rückstand von 2:5 zur ersten Auszeit konnten wir trotz diverser Wechsel nicht wett machen, sodass wieder mal 2 Punkte den Unterschied machen und Hörde mit 2:0 führt. Eine erneute Klatsche schien uns bevor zu
stehen. Jetzt war es Zeit für uns aufzudrehen und nochmal alles zu geben. Das taten wir auch und holten, trotz wiederholtem Rückstand am Anfang des dritten Durchgangs, mit wiederum nur 2 Punkten Differenz unseren hart erkämpften ersten Satz. Der Bann war gebrochen. Mit dem ersten
gewonnenen Satz in der Tasche machten wir dann richtig Kasalla im Vierten. Neuzugang Christian Znamenacek ließ die Gegner mit seinen 2,02m gleich vier Mal an seinen Block verzweifeln. Zuspieler
Björn Barnick (MVP) ließ alle seine Angreifer glänzen und behalf dem Team auch selber mit unerwarteten Angriffen aus erster und zweiter Reihe. Ausgleich zum 2:2 mit einem überwältigen vierten Satz mit 25:17. Dann hieß es nochmal Kräfte mobilisieren. Ein Kopf an Kopf Duell im Tie-
Break. Zum Wechsel bei 8 Punkten lagen wir mit gerade mal einem Punkt vorne. Gegen die harten Sprungrotationsaufschläge des Gegners waren wir inzwischen gefeit und besonders Viacheslav (Slava) Vasechko nahm in dieser heißen Phase besonders gut an. Trotz bereits über 120 Minuten
Spielzeit, war das Spielniveau auf beiden Seiten auf seinem Höchststand. Durch ein paar unglückliche Angriffsfehler unsererseits kam der TV Hörde in dieser letzten entscheidenden Phase in Führung und konnte auch seinen dritten Satz, wieder mal mit nur 2 Punkten Differenz, gewinnen und holte sich das Spiel mit 3:2 Sätzen. 1 Zähler für uns, mit dem wir uns nicht zufrieden geben wollen. Das Rückspiel wird eine andere
Geschichte.

Auf das Wiedersehen vor heimischer Kulisse freuen wir uns bereits.

(Visited 47 times, 1 visits today)