Trotz des Negativtrends ist die Stimmung der Volleyballer vorm Spiel gegen Aligse nicht beängstigend

Von Anna Neuber

Hürth. Nach dem Jahres- und dem Trainerwechsel ging die Talfahrt der Zweitliga-Volleyballer des TVA Hürth gnadenlos weiter. Trainer-Rückkehrer Gerd Aurbach konnte diesen Negativtrend bisher nicht stoppen, der Aufsteiger kassierte am Wochenende zwei weitere bittere Auswärtspleiten. “Der Druck ist größer geworden”, schaut Aurbach in der Tabelle nach unten. Als Tabellenzehnter haben die Hürther nur noch einen Vorsprung von einem Zähler auf die Abstiegsplätze.

Doch der 0:3-Auftritt beim Tabellenführer CV Mitteldeutschland sowie das 1:3 gegen VC Bitterfeld-Wolfen brachten auch Positives hervor. “Die Stimmung ist trotz der Niederlagen nicht beängstigend, im Gegenteil. Wir finden langsam wieder zu unserer Lockerheit zurück.”

Gerd Aurbach ist überzeugt, dass seine Mannschaft die heimische Bewährungsprobe am Samstag gegen den SF Aligse (19 Uhr, Friedrich-Ebert-Realschule) anders angehen wird und aus den jüngsten Misserfolgen die richtigen Schlüsse zieht: “Wir sind gefordert, Punkte zu machen. Als Team leben wir von der Stimmung auf und neben dem Parkett, die brauchen wir. Jeder Einzelne sollte sich an die eigene Nase packen und kämpfen.”Auch der TVA-Kapitän Dominik Worthmann hatte direkt am Wochenende klar herausgestellt: “Trotz der sportlichen Niederlagen – wir haben als Mannschaft für eine gute Atmosphäre gesorgt und gehen gestärkt in die kommende Partie.”

christian

aktuell leider verletzt – Christian Bretthauer

Christian Bretthauer fehlt mit Bänderriss

Worthmann schwenkt auf das kommende Duell: “Im Hinspiel haben wir uns an sich gut angestellt, hätten aber mehr mitnehmen müssen.” Zur Erinnerung: In der Hinrunde unterlag Hürth als Liga-Neuling beim Saisonauftakt 1:3, verlor die Sätze jedoch knapp (22:25, 32:34, 23:25). Grund genug also für den TVA, auf eine Trendwende zum heimischen Rückrundenstart zu hoffen. Fehlen wird am Samstag Christian Bretthauer (Bänderriss im Sprunggelenk). Der Einsatz von Simon Forster ist nach einer Rettungsaktion am vergangenen Doppelspieltag und einer Gehirnerschütterung noch fraglich.

Zeitgleich zum Zweitliga-Heimspieltag findet das Duell der Reserve in der Regionalliga West statt. Von 19 Uhr an gastiert der TVA II dann beim VBC 69 Paderborn. Die Hürther setzten sich in der vergangenen Woche 3:1 gegen den TV Hörde II aus Dortmund durch und untermauerten dadurch die Tabellenführung. Am Samstag fährt der TVA II als klarer Favorit zum Tabellenvorletzten. Die Paderborner haben bisher lediglich zwölf Sätze für sich entscheiden können, so wenige wie kein anderes Team.

TVA-II-Trainer Tobias Goerlich warnt jedoch davor, den Gegner zu unterschätzen: “Noch sind wir nicht wieder mit der Sicherheit aus dem letzten Jahr auf dem Feld. Wir werden uns speziell auf die langen Schnellangreifer der Paderborner einstellen.” Goerlich muss beim Auswärtsduell auf den angeschlagenen Matthias Blatt sowie Thiemo Schnorr verzichten. Der Zuspieler klagt über Rückenprobleme, auch hinter dem Einsatz von Libero Philippe Scheifferath steht noch ein Fragezeichen.

Quelle: Kölnische Rundschau, Anna Neuber, 20.01.2017

Foto: Peter Zylajew

(Visited 62 times, 1 visits today)