Die Volleyballer des TVA Hürth starten bei der SG Mondorf in die neue Spielzeit

Von Anna Neuber

Hürth. Der Countdown läuft für die Volleyballer des TVA Hürth vor dem Start in die neue Saison. Auf den Abstieg der ersten beiden Herren-Mannschaften folgt der Umbruch, der TVA und die Reserve treten jetzt in der 3. Liga und Regionalliga West an. Ein Neuanfang, der auf den zweiten Blick gar nicht so neuartig ist. Denn die Mannschaft, die im Vorjahr aus der 2. Bundesliga Nord abgestiegen ist, gibt es in der Konstellation nicht mehr. Kein einziger Akteur spielt in der heutigen ersten Mannschaft, viele Routiniers traten kürzer, andere wechselten den Verein. Trainer Gerd Aurbach verabschiedete sich vom TVA. In Erscheinung treten jetzt andere.
Das Drittliga-Team, das am Wochenende in die neue Spielzeit geht, besteht zum Großteil aus der Reserve des Vorjahres. Tobias Goerlich, zuvor Trainer des TVA II, hat jetzt die Geschicke an der Seitenlinie übernommen. Auch die Mannschaft hat sich kaum verändert. Goerlich holte vier Neuzugänge, einer davon aus der dritten Herren: „Sie sind bereits super integriert und passen zu uns.“ Das sind Rückkehrer Fabian Kaiser (Vierter bei den Westdeutschen Beachvolleyball Meisterschaften), Reona „Leo“ Takezawa, Thorben Haase und Philipp Wynands.

Letzterer wird beim Saisonauftakt gegen die SG Mondorf am Samstag in der Bonner Hardtberghalle (19.30 Uhr) allerdings noch fehlen. Goerlich verrät: „Nach seiner Operation am Fuß rechne ich mit einer Rückkehr Ende September oder Anfang Oktober.“ Ebenfalls am ersten Spieltag nicht dabei ist Stephane Lebreton, der Außenangreifer ist langzeitverletzt.

Dass die Hürther Mannschaft jedoch bereit für den Neustart in der 3. Liga ist, stellte sie Anfang September beim 13. Sleeping Art Cup (Ausrichter: SSF Fortuna Bonn und SG Mondorf) unter Beweis. Das Vorbereitungsturnier in Bonn, bei dem neun Herrenmannschaften von der Oberliga bis zur 2. Bundesliga teilnahmen, war eine gelungene Generalprobe für den TVA. Coach Goerlich ist sich sicher: „Wir sind fit, motiviert und die Saison kann endlich losgehen.“

Denn: Hürth gewann das Turnier und setzte sich erfolgreich gegen die Ligakonkurrenz SG Mondorf durch (2:0), gewann gegen das Regionalliga-Team aus Mainz 2:1 und ging auch aus dem Finale gegen den FC Junkersdorf als Sieger hervor (2:0). „Wir haben uns von Spiel zu Spiel gesteigert“, erklärt Goerlich stolz, wertete den Turniersieg aber nicht allzu hoch. Er betont: „Die Aussagekraft von solchen Turnieren bleibt für mich gering. Mir ist es wichtig, dass wir uns spielerisch weiter entwickeln.“ Es war dennoch das Highlight der Vorbereitung.

Auch für die Motivation der Spieler war der Turniersieg im Hinblick auf das anstehende Duell gegen Mondorf wichtig. Schließlich hat dieses Derby bei Hürth Tradition. Der TVA II stand der SG schon im Vorjahr in der 3. Liga West gegenüber, „für uns ist es das ewige Duell“ sagt Goerlich. Im vergangenen Jahr unterlag der TVA erst 2:3 und gewann in der Rückrunde auswärts mit 3:1, möglicherweise ein gutes Omen für den anstehenden Auftritt in Bonn.

Punkte für den Ligaerhalt

Trainer Goerlich freut sich auf den Saisonstart: „Für uns gilt es, direkt von Beginn an Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln.“ Schließlich ist die Liga mit den Neulingen aus Solingen und Düsseldorf sowie den TSV Gießen Grizzlys II nicht nur bunt gemischt, sondern stark besetzt. Dazu tritt Hürth nicht mit der Mannschaft an, die im Vorjahr aus der 2. Bundesliga abgestiegen ist. „Es liegt noch jede Menge Arbeit vor uns“, weiß auch Goerlich, „aber die Jungs sind heiß.“

(Visited 77 times, 1 visits today)