TVA Hürth rutscht ab – Brühler TV kommt an TVA-Reserve nicht vorbei

Von Anna Neuber

Hürth. Vorm Drittliga-Duell trennten die Volleyballer des TVA Hürth und die Tecklenburger Land Volleys nur ein Punkt, jetzt liegen fünf Tabellenplätze zwischen ihnen. Die Hürther Mannschaft beendete die Hinrunde der 3. Liga West daheim mit einer 1:3-Niederlage (25:19, 17:25, 18:25, 23:25). Der TVA rangiert damit auf Platz neun und hält sich auf dem rettenden Ufer. Trainer Tobias Goerlich analysierte nach dem Abpfiff die aktuelle Situation: „Gegen die Tebus kann man verlieren, sie sind sehr erfahren und das haben sie auch ausgenutzt.“


“So deutlich hätten wir das nicht erwartet, Brühl war nervös und wir von Beginn an gut drauf”. Markus Bosch, Trainer TVA Hürth II



Konkret ging es dabei vor allem um die taktische Finesse des Gäste-Trainers. Mathias Rusche stellte seine Mannschaft gut ein und fand Anfang des zweiten Satzes den Schlüssel zum Sieg, als er auf zwei Annahmespieler umstellte. Denn zunächst waren die Hürther überlegen und legten mit 1:0 vor. „Nach einer sehr guten Trainingswoche hat im ersten Satz alles funktioniert, was wir uns vorgenommen haben“, war Goerlich froh.

Besonders im Aufschlag war der TVA sicher und setzte immer wieder Tecklenburgs Thorsten Loismann unter Druck. Der Hürther Zuspieler Erik Grimm erhöhte mit einer Aufschlagserie gekonnt von 18:14 auf 23:14. „Unser Vorsprung war komfortabel“, zeigte sich Goerlich zufrieden.

Doch der Gäste-Trainer reagierte sofort, stellte von drei auf zwei Annahmespieler um, und Patrick Hofschröer (Libero) und Frederic Frehe machten ihre Sache gut. Hürth geriet ins Schleudern, musste erst den Ausgleich (17:25) und dann ein 18:25 hinnehmen. „Vielleicht haben wir uns auch daran gestört, dass deren Spiel besser wurde und unsere Taktik nicht mehr aufging“, gestand Goerlich.

Fakt ist: Goerlichs Team verlor einen Satz nach dem anderen und das Spiel 1:3. „Der vierte Satz war sehr knapp, und wir waren stets gleichauf“, klammerte sich Goerlich an den letzten Strohhalm. Doch es reichte nicht und das trotz einer guten Vorstellung von Thorben Haase, „der positiv überrascht hat an diesem Spieltag“.

Der TVA Hürth rutschte auch ab, weil andere Mannschaften punkteten. Aachen setzte sich 3:1 gegen Gießen durch, Dortmund schlug Solingen 3:0, auch Düsseldorf gewann 3:0. Sie stehen allesamt vor Hürth. Doch in einem Punkt ist sich Goerlich sicher: „In der vergangenen Saison wären wir von Tecklenburg abgeschlachtet worden, das sind wir jetzt nicht. Wir hätten es fast in den Tiebreak geschafft.“ Goerlich sieht die spielerische Entwicklung seiner Mannschaft positiv und betont mit Blick auf die Tabelle: „Unser Ziel ist der Klassenerhalt. Die Hinserie ist vorbei, und Stand heute halten wir diese auch.“ Hürth holte bereits fünf Siege aus elf Spielen und trifft zum Rückrundenauftakt am 15. Dezember auf den TuS Mondorf.

An den Volleyballern des TVA Hürth II kommt dagegen derzeit keine Mannschaft vorbei. Nicht einmal der Brühler TV, der bis dahin noch ungeschlagene Spitzenreiter der Regionalliga West, schaffte es am Sonntagabend gegen den TVA II zu punkten. Denn die Mannschaft von Markus Bosch mischt mal wieder oben mit. „Wir sind einfach tierisch gut drauf“, kommentierte Coach Markus Bosch. Hürth gewann auswärts 3:0 (25:17, 25:17, 25:18) und untermauerte die starke Form der bisherigen Saison in eindrucksvoller Weise. Bosch gestand: „So deutlich hätten wir das nicht erwartet, Brühl war nervös und wir von Beginn an gut drauf. Das macht richtig Spaß.“

(Visited 108 times, 3 visits today)