Rhein-Erft-Kreis. In der Volleyball-Landesliga der Damen steht am Wochenende ein kompletter Meisterschaftsspieltag auf dem Programm. In der Sporthalle der Sekundarschule in Berkum kommt es am Samstag, 15 Uhr, zum Spitzenspiel zwischen dem Tabellenführer SV Wachtberg II und dem Dritten, TVA Fischenich. Im zweiten Spiel in Berkum (16.15 Uhr) stehen sich der Pulheimer SC und das Schlusslicht der Tabelle, TSV Seelscheid, in einem “Kellerduell” gegenüber.

Spannende Spiele dürfen die Volleyballfreunde am Sonntag in der Sporthalle der Friedrich-Ebert-Realschule in Hürth erwarten. Der Tabellenzweite DJK TuS Hürth trifft im Rhein-Erft-Kreis-Duell ab 16 Uhr auf den Oberaußemer VV. Im zweiten Spiel (17.15 Uhr) kämpfen die Tabellennachbarn VTHC Frechen und MTV Köln II um den Anschluss an das obere Tabellendrittel.

Nach sechs Spieltagen ohne Niederlage hat es die Damen des TVA Fischenich ausgerechnet im Hürther Derby (2:3) gegen die DJK TuS Hürth erwischt. In Seelscheid musste das Team von Trainer Wolf Kleemann erstmals zwei Punkte abgeben. Ob der Tabellendritte dies ausgerechnet beim Spitzenreiter ausbügeln kann, ist fraglich. Mit einem Sieg gegen Wachtberg könnte der TVA, wenn alles nach Wunsch läuft, die Tabellenspitze übernehmen. Das sollte Motivation genug sein, dem Favoriten einen heißen Tanz zu liefern.

Hürth greift nach der Spitze

In einer ähnlichen Situation wie die Fischenicher Damen ist der Oberaußemer VV, der bei der DJK TuS Hürth vor einer schweren Aufgabe steht, aber nichts zu verlieren hat. Nach der 1:3-Niederlage gegen Wachtberg will sich das Team um Karo Kühn im Rhein-Erft-Kreis-Duell “so teuer wie möglich verkaufen”.

Die Gastgeberinnen greifen nach der Spitzenposition und sind gegen die Oberaußemer in der Favoritenrolle. Andererseits darf man dem OVV durchaus mindestens einen Punkt zutrauen.

Seinem Saisonziel, dem Klassenverbleib, kann der Aufsteiger Pulheimer SC am Samstag mit einem Sieg gegen den Tabellenletzten TSV Seelscheid ein gutes Stück näher kommen. Zuletzt setzte sich das Team von Trainer Henning Schönstein gegen die ebenfalls abstiegsbedrohte SG Marmagen-Nettersheim mit 3:1 durch. Am Samstag gilt es für Libera Jule Rump und ihre Mitspielerinnen, nachzulegen und den Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle herzustellen.

Die Damen des VTHC Frechen und des MTV Köln II trennt auf den Plätzen vier und fünf nur ein Punkt. Der Sieger der Partie hält den Anschluss an das obere Tabellendrittel, der Verlierer rutscht in die untere Hälfte ab. Die Mannschaft von Trainer Sebastian Debschütz sollte den Schwung aus dem 3:1-Sieg gegen Seelscheid mit nach Hürth nehmen und den Angriff der Kölnerinnen abwehren. (mos )

Quelle: Kölnische Rundschau 24.11.2016

(Visited 69 times, 1 visits today)