Hürther Volleyballer werten Auftaktniederlage positiv

Von Anna Neuber

Lehrte/Hürth. Norbert Engemann hatte am vergangenen Samstag zweifachen Grund zur Freude. Der Mittelblocker des TVA Hürth feierte nicht nur seinen 19. Geburtstag, sondern auch den Ligaauftakt in der 2. Bundesliga der Volleyballer. Zwar unterlagen die Hürther Aufsteiger den Sportfreunden Aligse mit 1:3 (21:25, 25:22, 34:32, 25:23), der neue Cheftrainer Cagri Akdogan war dennoch zufrieden mit dem Auswärtsauftritt in Lehrte. Der 26-Jährige wusste sofort: “Wir sind der absolute Neuling der Liga und haben uns gut präsentiert.”

Nicht zuletzt aufgrund der kurzen Vorbereitung ging der erste Auswärtsauftritt daher für Akdogan völlig in Ordnung. “Ich möchte das Bestmögliche aus dem Team heraus holen, dafür brauchen wir Zeit.” Beim Duell gegen den Tabellenvierten des Vorjahres versteckte sich der Aufsteiger keineswegs. Nach dem verlorenen ersten Satz (21:25) ergatterte der TVA den einzigen Satzgewinn beim 25:22. Kapitän Dominik Werthmann lobte dieses Bestreben: “Wir haben uns nichts vorzuwerfen und ein tolles Spiel abgeliefert.”

Besonders der dritte Satz hatte es in sich. “Da waren wir nah dran, die Stimmung in der Halle war unfassbar gut”, gab der 34-jährige Mittelblocker die ersten Eindrücke der Zweiten Liga wider. Die Hürther warfen in dieser Phase alle Reserven in die Waagschale, mussten den hart umkämpften Satz aber knapp 32:34 abgeben. Der Favorit aus Niedersachsen ließ im vierten Satz nichts mehr anbrennen (25:23). Aligse gewann bereits am Freitagabend gegen Frankfurt 3:0 und kletterte nach dem zweiten Heimsieg gegen den TVA an die Tabellenspitze.

Ganz anders sind die Zielsetzungen bei den Hürther Volleyballern. Werthmann betonte nach der Auftaktniederlage: “Unser Anspruch ist der Klassenerhalt und nichts anderes. Wir sind als Mannschaft sehr eingespielt, das wird uns helfen.” Bisher ist Libero Sebastian Wagener der einzige Neuzugang beim TVA. Akdogan verriet jedoch am Wochenende: “Vielleicht wird noch ein weiterer Akteur dazustoßen, mal sehen.”

Somit waren Akdogan und Wagener die einzigen neuen Gesichter beim Testspiel des TVA am Sonntag gegen den Erstliga-Aufsteiger der Solingen Volleys. Vor Heimpublikum spulten die Lachse erstmals die organisatorischen Abläufe herunter, um am 2. Oktober beim ersten Heimduell gegen Frankfurt alle Verordnungen einzuhalten. Die rote Bestuhlung zierte gestern den Spielfeldrand, das dreiköpfige Hallensprecher-Team erprobte die Akustik und sorgte bei knapp 100 Zuschauern trotz einer 0:4-Pleite (16:25, 16:25, 17:25, 15:25) für gute Stimmung. Die Werbetafeln waren aufgestellt, aber noch unbedruckt.

“Es ging wirklich nur darum, alles einmal durchzuspielen”, erklärte Akdogan. “Der sportliche Wert dieser Begegnung war nebensächlich”, stellte der Neu-Trainer heraus. Dennoch hatte der 26-Jährige ebenso wie Geburtstagskind Engemann doppelten Grund zur Freude. “Wir können auf die Leistung vom Ligastart aufbauen. Auch die Abläufe beim Test haben gezeigt: Wir sind gut bereit für diese Liga.”

TVA HÜRTH II

Auch die Regionalliga-Mannschaft des TVA ist am Wochenende in die neue Saison gestartet und feierte beim 3:1-Debüt (25:20, 25:22, 23:25, 25:14) in Dortmund die ersten drei Punkte. Der Gast des TV Hörde II hatte auf dem fremden Terrain wenige Probleme. “Ich bin insgesamt sehr zufrieden mit dem Auftritt”, lobte Tobias Goerlich den Teamgeist und die gute Tagesform von Kapitän Niklas Kanski.

Einziger Wermutstropfen: Stéphane Lebreton verletzte sich schon beim zweiten Punkt, die bittere Diagnose lautet Außenbandruptur im Sprunggelenk. “Dadurch fehlt er in den nächsten drei bis vier Wochen”, vermutet Tobias Goerlich. (ane )

Quelle: Kölnische Rundschau, Anna Neuber, 20.09.2016

(Visited 49 times, 1 visits today)