Foto: VolleyballFREAK

Björn Blumtritt fällt länger aus

Von Anna Neuber

Hürth/Brühl. Den ersten Schockmoment erlebte der Volleyball-Trainer Tobias Goerlich vom TVA Hürth schon vor dem Drittliga-Duell gegen den benachbarten FC Junkersdorf. Björn Blumtritt verletzte sich am Tag des Derbys durch einen Unfall im Garten, der Zuspieler musste kurzerhand ins Krankenhaus und wurde mit 50 Stichen genäht. „Sein Anruf war eine kleine Erschütterung für uns“, erklärte Goerlich gefasst.
Der nächste Schock war die klare 0:3-Niederlage gegen den Aufsteiger (18:25, 24:26, 23:25), ausgerechnet im eigenen Wohnzimmer und der heimischen Halle. „Die Partie war definitiv ein Spitzenspiel, die Stimmung in der Halle war laut, emotional und gut“, freute sich Goerlich trotz der Pleite über die neue Rekordkulisse für Hürth in der 3. Liga mit knapp 200 Gästen. Hürth startete unkonzentriert mit 1:7, verlor den ersten Satz mit 18:25. Goerlich musste anerkennen:

„Die Kölner haben sehr gut aufgeschlagen, das clever gelöst und uns in der Annahme zu Fehlern gezwungen.“

Tobias Goerlich, Trainer TVA Hürth

Im zweiten Abschnitt gab es ein leicht geändertes Bild: Die Hürther Hausherren kamen durch Zuspieler Erik Grimm zu Punkten, führten mit 4:1. Nach einem 12:12 auf Augenhöhe brachte schließlich Fabian Kaiser Hürth erneut in Front, der TVA lag mit 18:12 vorne. Die Spannung im Derby war für die Fans enorm, wieder gab es einen Gleichstand (21:21). Doch Hürth brachte die Führung nicht durch, verlor 24:26. Der TVA-Trainer ärgerte sich über die fehlende Konsequenz und das schwache Angriffsverhalten gegen den Junkersdorfer Block: „Das war definitiv vermeidbar, wir haben schon mit sechs Punkten geführt, und bringen das dann einfach nicht nach Hause.“

Immerhin sind die Hausherren im dritten Satz nicht eingebrochen, Hürth verlor diese Phase knapp mit 23:25. „Leider ist die Niederlage gerechtfertigt“, gab Goerlich nach dem Abpfiff am Samstagabend offen zu. Der Trainer weiter: „Im zweiten Satz haben wir unsere Chancen nicht genutzt, diesen Schuh müssen wir uns anziehen und mit dem Ergebnis leben.“

Die Kölner kletterten mit dem dritten Sieg im fünften Spiel in der Gruppe West auf Platz vier. Der TVA verlor nicht nur das Spiel, sondern auch die Tabellenführung, denn die SVG Lüneburg II schlich sich mit einem 3:1-Sieg in Tecklenburg vorbei. Der bittere Beigeschmack: Der verletzte Blumtritt fehlt nicht nur am nächsten Spieltag gegen den VfL Lintorf, Goerlich bestätigte: „Er wird gut versorgt, bei uns aber mehrere Wochen lang ausfallen.“

(Visited 27 times, 1 visits today)