Tobias Goerlich glaubt an sein Team
Von Anna Neuber
HÜRTH. Eine Verletzung an der Schulter bremst Sebastian Schnorr aktuell aus. Der Zweitliga-Volleyballer vom TVA Hürth wurde in den vergangenen Tagen untersucht, jetzt folgt die MRT-Diagnose: Es ist ein Knorpelschaden. Der 27-Jährige ist damit wie schon bei der jüngsten 1:3-Niederlage gegen den Spitzenreiter aus Essen am Wochenende nur bedingt einsetzbar. “Aktuell ist es so, dass er zwar baggern kann, mehr aber auch nicht”, verrät der TVA-Trainer Gerd Aurbach vor dem dritten Spieltag der 2. Bundesliga.
Schnorr wird daher auch im Heimspiel gegen den SV Warnemünde auf der ungewohnten Position als Libero auflaufen. Der dritte Spieltag beginnt für den TVA heute ab 19 Uhr, gespielt wird in der heimischen Friedrich-Ebert-Realschule. Der nächste Gegner ist das Tabellenschlusslicht der 2. Bundesliga und hat wie Hürth die ersten beiden Saisonspiele verloren. “Ich bin sehr gespannt auf dieses Keller-Duell”, verrät Aurbach weiter.

Erschwerend für den Liga-Neuling und nächsten TVA-Gegner: Der SV konnte bisher keinen einzigen Satz gewinnen, kassierte sowohl gegen Moers wie auch gegen Gießen jeweils ein deutliches 0:3. “Ich habe mir beide Spiele auf Video angesehen, in Normalform sind sie auf jeden Fall schlagbar”, glaubt Coach Aurbach.

Doch der TVA ist aktuell noch nicht in Form, startete mit zwei Pleiten in die neue Spielzeit und hat enorme personelle Probleme. “Das wird sich auch so schnell nicht ändern, nichtsdestotrotz bin ich vor dem Heimspiel verhalten optimistisch”, gibt Aurbach zu.

Die Verletzung von Sebastian Schnorr, der sich nächste Woche Freitag einem Eingriff unterziehen und voraussichtlich Mitte bis Ende Oktober zurückkehren wird, führt zur nächsten Umstellung im Team. Denn mit Schnorr und Florian Hamnich stehen zwei Liberos zur Verfügung, dafür rückt der bisher noch nicht im Zweitliga-Team eingesetzte Thorben Burda (Libero) an diesem Wochenende in die Reserve-Mannschaft.

Die ehemaligen SSF-Bonn-Spieler Jan-Eric Schneider und Nils Becker dürften laut Reglement ab dem dritten Spieltag in der ersten Herren mitwirken, “da gucken wir kurzfristig, wo sie spielen”, betont Aurbach. Denn auch Tobias Goerlich vom TVA II plagen vor dem morgigen Heimspiel gegen den TV Baden (Beginn: 16 Uhr) einige Verletzungssorgen: Niklas Kanski (Schulter) und Stephane Lebreton (Knie) fallen ebenso aus wie der Langzeitverletzte Malte Köhler. Die Reserve ist – wie die erste Herren – mit zwei Niederlagen in die neue Saison gestartet. “Der TV Baden ist im Vorjahr Dritter geworden, wir kennen das Team bisher gar nicht”, verrät Goerlich. Der TVA-II-Trainer betont vor dem dritten Heimspiel in Serie: “Wir müssen an den Ansätzen aus den ersten beiden Partien weiter arbeiten. Ich glaube ganz fest an mein Team.”

Quelle: Kölnische Rundschau, 01.10.2017, Anna Neuber

(Visited 42 times, 1 visits today)