Foto: VolleyballFREAK

Nach 5 Stunden Anreise und Treffpunkt um 6 Uhr morgens in Hürth trafen die Jungs um 11 Uhr in Lüneburg an. So lag der Spielbeginn, der für 14 Uhr angesetzt war noch etwas entfernt. Zeit genug, um nochmal kurz die Altstadt von Lüneburg unsicher zu machen. Die andere Hälfte der Mannschaft entschied sich dafür, in der Halle zu warten und der 1. Bundesligamannschaft von Lüneburg beim Training zuzuschauen. Einige legten sich einfach in den Bulli und machten noch ein Schläfchen. So war für jeden ein Zeitvertreib geschaffen, bis dann um 12 Uhr der Hallenboden in Lüneburg betreten werden durfte. Nach guter Vorbereitung aufs Spiel konnte es pünktlich losgehen. Leider waren die Hürther Jungs noch nicht wach und verschliefen den ersten Satz. Der Trainer erwähnte, dass sich die lange Anreise doch wenigstens lohnen muss und so entschwand die Trägheit zum Beginn des zweiten Satzes aus den Gliedern der Hürther. Man machte weniger Fehler, mehr Druck im Aufschlag und konnte mit einigen Block- und Abwehraktionen Vorsprung erarbeiten. Den gesamten Satz über machten die Jungs nur wenig Fehler und konnten sich so tatsächlich einen Satz in Lüneburg sichern. Das musste doch ein Zeichen sein! Noch nie war es der Mannschaft vorher gelungen, in Lüneburg auch nur einen Satz für sich zu entscheiden. So wurde auch der dritte Satz mit hoher Motivation und Lautstärke begonnen… leider wieder mit ein paar mehr Fehlern besonders im Aufschlag. In diesem Satz stellte Lüneburg dann auch wieder sein starkes Blockspiel unter Beweis, wodurch immer wieder Breaks auf Lüneburger Seite entstanden. Im Angriff dagegen waren die Dimensionen von Anfang an klar. Sobald die Annahme im Dreimeterraum stand, war ein direkter Punkt für den Gegner beinahe unvermeidlich! Oben drüber oder einfach diagonal vorbei, das war den Hühnen aus Lüneburg mal wieder egal, sie hatten ganz klar die Lufthoheit. Aber trotzdem machten es die Teams nochmal spannend. Hürth konnte bis zum 17:18 den Anschluss halten, dann passierten einige Fehler und der dritte Satz ging an das Heimteam. Jetzt hieß es alles oder nichts. Die Jungs wünschten sich so sehr, einen Punkt mit nach Hause zu nehmen und gaben alles dafür. Gute Abwehraktionen und druckvolle Aufschläge machten auch den vierten Satz zu einer knappen Angelegenheit. Aber wie auch schon im vergangenen Satz brillierten die Lüneburger in der Crunchtime mit sehr starken Aufschlägen und sauberer Blockarbeit. So endete das Spiel nach ca. 90 Minuten mit dem Stand von 3:1 für die Lüneburger Riesen. Wir bedanken uns für das faire Spiel bei unseren Gegnern und freuen uns auf ein Wiedersehen im Fischteich.

(Visited 173 times, 1 visits today)