Bevor es uns am vergangenem Samstag Richtung Bonn verschlug stand erstmal etwas viel Wichtigeres auf dem Plan. Essen. Es gab Pizza Pasta und Salat und vor allem Eistee sowohl mit, als auch ohne Strohhalm. Gut gestärkt wollten wir dann flott in die Realschule eilen um unsere Herren 4 in dem sich anbahnendem Tie-Break zu unterstützen. Kaum auf dem Parkplatz angekommen ereilte uns die Nachricht, dass sie diesen auch ohne unsere Unterstützung mit Bravour abwenden konnten und einen 3:1 Sieg verbuchen konnten. Diese Euphorie im Gepäck machten wir uns auf nach Bonn. Als wir den dort beheimateten Parkplatz erreichten waren wir eine geschlagene Stunde zu früh.. Also dann doch wieder weg und ab zum wohl verdienten Kaffeekränzchen. Genau so strukturiert wie unser Tagesablauf sollte dann auch unser Spiel gegen den DJK verlaufen, das volle drei Stunden nach erstmaliger Ankunft an der Bonner Halle endlich angepfiffen wurde. Wohl wissend, dass die Hinrunde minder optimal gelaufen ist, stand für uns ein klar definiertes Ziel auf der Hand: Bei jedem Spiel soll das Endergebnis eine Steigerung zeigen.

 

Akt 1.

Vorhang öffnet sich. Die Teams betreten das Spielfeld. Der Pfiff des ersten Schiedsrichters ertönt. Vorhang schließt sich.

Anmerkungen: Ein Satz zum vergessen, die niedrige Hallendecke machte uns anfangs das Leben schwer. Das Team brauchte lange um sich auf die Gegebenheiten einzustellen. Nach einem Time-Out landeten wir einen nicht allzu glorreichen Satzendstand von 9:25. 

 

Akt 2.

Glücklicherweise tut sich das Team nicht schwer damit beendete Sätze einfach aus dem Gedächtnis zu streichen. Folglich ging es nicht minder motiviert in den zweiten Satz.

Vorhang öffnet sich. Der DJK zeigte sich weiterhin von seiner souveränen Seite und verschenkte kaum einen Punkt durch Eigenfehler. Nach anfänglichem Wackeln brachte Coach Björn durch einige Wechsel neuen Schwung in die Bude. Annahmewunder Frauke betrat das Feld und stabilisierte die Annahme, Mittelblockgummiwand Ana machte den Block dicht und Zuspielneuling Marleen sorgte für die nötige Konstanz. Doch nicht zu Letzt die Aufschlagserie unserer Bizeps-Granate Ines brachte uns von einem 9:14 Rückstand zurück ins Spiel und lies uns auf 23:25 rankommen. Vorhang schließt sich.

 

Akt 3 und 4.

Der Wunsch ist da sich zu beweisen und den Gegner zum Schwanken zu bringen.

Vorhang öffnet sich. Es zeigt sich, was dem Zuschauer schon längst bewusst war. Wenn sie wollen, dann können sie auch! Das Team fand ins Spiel. Die anfänglichen Patzer wie zu viele verschlagene Aufschläge und kleinere Eigenfehler wurden abgestellt und der Wind drehte sich. Den zweiten Satz noch 23:25 abgegeben, wurde der dritte 25:23 gewonnen! Auch das vorige gemeinsame Essen zeigte Wirkung. Die Stimmung auf dem Feld stimmte und der vierte Satz ging 25:21 an den TVA! Vorhang schließt sich.

 

Akt 5.

Voller Spannung und geladen mit purer Motivation ging es 107 Minuten nach Anpfiff des Spiels in die entscheidende Phase.

Vorhang öffnet sich. Hürth will gewinnen. Den wichtigen Punkt wollen sie sich nicht nehmen lassen. Es wurde gekämpft bis zum geht nicht mehr. Alle kamen an ihre kraftmäßigen Grenzen, was sich durch den nicht vorhandenen Sauerstoffgehalt der Bonner Halle noch verstärkte. Nichts desto trotz wurde gebissen, gekratzt, gehauen und geblockt. Leider jedoch konnte der DJK den fünften Satz mit 13:15 für sich entscheiden. Vorhang schließt sich.

Fazit: Geil war es. Tolles Spiel mit super Stimmung. Leider fand der TVA etwas zu spät ins Spiel und verschlief den ersten Satz. Jetzt gilt es die gleiche Euphorie in das anstehende Spiel gegen den Tabellenzweiten MSV zu transportieren und dort das Ergebnis der Hinrunde (2:3) zu überbieten!

 

Spieltagsprinzessin wurde, seit einer Woche frisch gebackene Zuspielerin, Marleen.

 

Es spielten: Ines, Anne, Carina, Laura, Miriam, Nastja, Svenja, Patti, Ana, Frauke, Julia und Marleen

(Visited 118 times, 1 visits today)