Volleyballer des TVA Hürth integrieren Mannschaften des TuS

Von Anna Neuber

Hürth. Wenn Alexander Roozen auf die zurückliegenden Spielzeiten der Volleyballteams blickt, ist er durchaus zufrieden und schmunzelt. Der zweite Vorsitzende des TVA Hürth gibt einen Einblick: “Wir haben insgesamt gut abgeschnitten, die erste Herrenmannschaft hat den Klassenerhalt geschafft, die Reserve ebenso wie die vierte und fünfte Herren sind aufgestiegen. Das ist großartig.”
Im Frauenbereich gab es hingegen gute und schlechte Zeiten. Die erste Damenmannschaft hat die Rückrunde erfolgreich bestritten und die Tabellenführung nicht mehr abgegeben. Der Mannschaft von Wolf Kleemann gelang der verdiente Aufstieg in die Verbandsliga. Es ist das erste Mal in der Vereinsgeschichte.

Alex Roozen, zweiter Vorsitzender des TVA Hürth Volleyballs

“Der einzige Wermutstropfen unser diesjährigen Bilanz ist der Abstieg der zweiten Damenmannschaft”, gibt Roozen Preis. Dieses Team musste von der Bezirksliga in die Bezirksklasse heruntergehen. Nichtsdestotrotz verbucht Roozen die Entwicklung im Damenvolleyball als positiv.
Wolf Kleemann gibt Trainerposten auf
Schließlich darf sich die Abteilung freuen: Der TVA fusioniert in Teilen mit dem TuS Hürth. Im Laufe der nächsten Wochen und Monate wird ein komplettes Damenteam sowie zwei Jugendmannschaften in den TVA integriert. Damit schickt Hürth dann in der neuen Saison gleich zwei Teams in die Verbandsliga. “Für beide Seiten war das sofort klar, wir begreifen diese Fusion als große Chance.”
Die Damen von TVA I und II starten in der Verbandsliga, der Hürther Aufstiegstrainer Wolf Kleemann verkündete jedoch trotz der erfolgreichen Saison seinen Abschied von der Seitenlinie. “Ich bin unfassbar stolz auf die Mädels, möchte aber aus privaten und beruflichen Gründen mein Amt abgeben”, begründet Kleemann die Entscheidung. Der 36-Jährige schließt berufliche Veränderung nicht aus, da könnte örtliche Flexibilität gefragt sein. “Ich bleibe aber weiterhin beim TVA Hürth als Spieler der vierten Herren”, betont Kleemann.
Auch im Herrenbereich gab es Aufstiege und zwar sehr unterschiedlicher Natur. Ungeschlagen feierte die Volleyballer der vierten Herrenmannschaft die Meisterschaft und damit den Sprung in die Verbandsliga. Die fünfte Herrenmannschaft von Trainer Felix Jülicher schaffte den Aufstieg in die Landesliga. Sportlich verpasste das zweite Herrenteam den großen Coup, scheiterte im Spitzenspiel gegen die SG Mondorf 1:3 und zweimal in der Relegation an 1860 Bremen. Doch der Aufstieg gelang trotzdem und zwar am grünen Tisch, weil der TVA II und SSF Bonn die Spielrechte tauschen. “Diese Kooperation ist eine Chance, wir werden auch in der kommenden Saison mit einem guten Teamgefüge punkten”, glaubt Trainer Tobias Goerlich.
Die Reserve spielt ab Mitte September in der Dritten Bundesliga, die Mannschaft von Gerd Aurbach tritt weiterhin in der Zweiten Bundesliga auf. Die Vorzeigemannschaft der Hürther erlebte 2016/17 ein ständiges Auf und Ab, kämpfte sich zum Klassenerhalt und erlebte mitten in der Saison im Winter einen Trainerwechsel. Der junge Neu-Trainer Cagri Akdogan machte wieder Platz für Gerd Aurbach, der mit dem TVA Hürth Platz sieben ergatterte und eine positive Bilanz zieht, “das konnte sich sehen lassen, wir hatten eine gute Zeit.”
Aktuell wird die erste Herrenmannschaft personell umgebaut. Das Team wird verjüngt und neu geformt. Natürlich bedeutet das auch ein Resiko. Doch Roozen weiß: “Wir alle sind schon gespannt, wie sich die Teams in der neuen Saison präsentieren werden.”
Quelle: Kölnische Rundschau, Anna Neuber, 21.07.2017