Nach der Weihnachtswinterpause ging es für das Team um Dexel/Auerbach ins nahe gelegene Dormagen. Nahezu das gesamte Team hatte sich beim heimischen Neujahrs-Turnier schon wieder an den Volleyball gewöhnt, sodass nicht mehr allzu viel vom Festtagsspeck übrig sein sollte. Auch mit der Unterstützung von Glücksbringer Charlottchen standen die Vorzeichen denkbar gut. Die vergangenen Niederlagen aus dem letzten Jahr sollten so und im vollständig neuen Dress ein Ende haben.

Leicht dezimiert, durch direktes Ausknocken beim Neujahrsturnier und Reisen rund um den Globus, ging es dann los. Mit druckvollen Aufschlägen konnte sich der TVA direkt wichtige Punkte sichern. Das Team um Libera Stine Schücker trat selbstbewusst auf. Gerade die Mittelgranaten Ronja und Maja versenkten ihre Bälle im gegnerischen Feld, das Zuspiel mit Anna Wächter harmonierte perfekt. Dormagen erkannte allerdings die Lücken und so wurde der ein oder andere Ball frech ins Feld platziert. Dies sollte für den Satzgewinn aber nicht gefährlich werden, den der TVA schließlich mit 19:25 für sich entscheiden konnte.

Auch im zweiten Satz startete der TVA gut und fand in sein Spiel rein. Die kurzen, trickreichen Bälle der Gastgeber konnten vom TVA in den Griff bekommen werden und auch die lang und scharf gespielten Bälle fischten Sirit Bergermann und Caro Bastemeyer erfolgreich heraus.

Dann kam der dritte Satz. Die Konzentration muss hochgehalten werden, um nicht doch noch einen Punkt abzugeben- „Wir sind nicht zufrieden!“ Als Diagonalgeheimwaffe wurde nun auch unser italienischer Kurzzeittransfer, Elisa Taglioli, aufs Feld geschickt. Doch der Start in den Satz war holprig. Dormagen schlug gut auf und sicherte sich einen Vorsprung. Doch das konnte der TVA nach ersten Schwierigkeiten und Mittelgranatenaufschlägen gut aufholen. Auch Franka Kolz brachte die gegnerische Annahme ins Wackeln. Die eingewechselte Mona Dexel fand sofort ins Spiel und verstärkte die Annahme und Abwehr erfolgreich. Auf der eigenen Feldhälfte summierten sich jedoch leichte Eigenfehler und Missverständnisse. Ein Kopf an Kopf Rennen folgte, in dem am Ende keiner den letzten Punkt verwandeln wollte. Der Puls der drei angereisten Ehrenfans wurde noch mal richtig auf Trab gebracht. Der TVA konnte aber die eigenen Aufschläge nicht (druckvoll) rüberbringen, sodass Dormagen mit 33:31 den Volleyballkrimi für sich entschied.

Im vierten Satz heiß es dann noch mal reinhauen „mit Mut im Herzen und Kraft im Arm“. Die Aufschläge legten wieder an Kraft und Platzierungssicherheit zu. Das Team um Dexel/Auerbach konnte die Gegner so unter Druck setzen und der ein oder andere Monsterblock brachte auch die gegnerischen Angreifer ins Wackeln. Selbst bei heiklen Abwehraktionen machte Anna Wächter eine hervorragende Figur und verteilte die Bälle mit Köpfchen. Die Angriffsvielfalt auch mit knallharten Pipe-Angriffen konnte so perfekt ausgenutzt werden. Mit 12:25 ging der Satz an den TVA, der sich im ersten Spiel im neuen Jahr über einen Sieg freute. Damit ist zum Abschluss der Hinrunde der Platz im oberen Mittelfeld der Tabelle weiter gefestigt. Mit guter Stimmung und noch mehr Mut geht es nun in die Rückrunde, die für den TVA am 18.01.2020 in der Gesamtschule in Hürth startet. Seid dabei, wenn es in heimischer Halle gegen Olpe geht!

(Visited 73 times, 1 visits today)