Überzeugende Trotzreaktion
Volleyballer des TVA Hürth II dominieren in der Regionalliga Dürener TV II klar und erreichen Finalrunde im Bezirkspokal
Von Anna Neuber

Hürth/Roetgen. Der Spitzenreiter der Regionalliga West nimmt wieder Fahrt auf. Die Volleyballer des TVA Hürth II zeigten am Wochenende eine Reaktion auf das 1:3 gegen den Verfolger aus Aachen und stellten mit dem klaren 3:0-Heimerfolg (25:14, 25:18, 25:16) gegen den Dürener TV 47 II heraus, warum sie zu Recht ganz oben stehen. Die Mannschaft von Tobias Goerlich ließ dem gegnerischen Team kaum eine Chance. Nicht einmal eine Stunde dauerte es, bis der TVA II die Gäste in drei Sätzen wieder nach Hause schickte.

“Wir waren tatsächlich in allen Belangen besser, es wurde nie wirklich spannend”, erläutert Goerlich die Dominanz der Hürther Reserve. Schon direkt in der Anfangsphase legten die Gastgeber los. Dank der Aufschläge von Kevin Osterfeld führten die Gastgeber schnell mit 5:0, es folgte das 10:1. “Wir haben den Libero der Dürener auseinandergenommen”, erklärt Tobias Goerlich. Hürth schlug die Gäste deutlich, dabei wechselte der Trainer im ersten Satz viel durch. “Das war eine gute Mannschaftsleistung, die richtig Spaß gemacht hat”, verteilte Goerlich viel Lob für den Heimauftritt. Als MVP wurde Slava Vasechko ausgezeichnet. Der zwölfte Saisonsieg wurde anschließend auf der Geburtstags- und Examensfeier von Matthias Blatt gebührend gefeiert.

Die Feierlichkeiten und die damit verbundenen Strapazen noch in den Knochen, fuhren die Hürther am Sonntag nach Roetgen zur ersten Runde im Bezirkspokal. Das Coaching übernahm Niklas Kanski als Spielertrainer für Goerlich, der parallel mit der vierten Herren unterwegs war. “Wir haben lange gefeiert und hatten am Anfang noch etwas Schwierigkeiten, rein zukommen”, schmunzelte Kanski über den Satzverlust im ersten Duell gegen den KT Köln (0:1). Nach zwei Satzgewinnen für Hürth konnte der KT zwar noch einmal ausgleichen (2:2), am Ende reichte es aber für einen knappen 3:2-Erfolg gegen den Spitzenreiter aus der Verbandsliga. “Im Tiebreak haben wir nichts anbrennen lassen”, war Kanski stolz.

Auch das zweite Duell in Roetgen, Tor zur Eifel genannt, gewannen die favorisierten Hürther. Der Regionalligist hatte gegen den Oberligisten AVC Köln keine Probleme und sicherte sich durch ein 3:0 den zweiten Tagessieg. Und der garantierte das Ticket für die Teilnahme am Finalturnier am 7. Mai. “Alles in allem war es ein klasse Wochenende”, freute sich Kanksi.

MIT GOERLICH MEISTER

Die erfolgreiche Pokalrunde des TVA Hürth II in Roetgen verpasste Tobias Goerlich, da er parallel als Trainer bei der vierten Herren gefragt war. Und Goerlich wird den gestrigen Spieltag in guter Erinnerung halten: Sein Team bezwang den Meckenheimer TV mit 3:0 und steht damit schon vier Spieltage vor dem Saisonende vorzeitig als Meister in der Landesliga fest. (ane)