TVA Hürth Volleyball IV trotzt dem Schneechaos bei der Anreise und gewinnt in einem spannenden und gutem Spiel mit 3:2 im Tie-Break.
Zum Ende der Hinrunde ging es zum Tabellennachbar aus Stotzheim (bei Euskirchen). Eigentlich eine recht entspannte Anreise wenn es nicht morgens angefangen hätte zu schneien worauf man sich dann entschloss den Treffpunkt vor zu verlegen. Allerdings hatte niemand die KVB und Thorstens Auto auf der Rechnung. Die KVB ließ unsere Kölnerfraktion nicht nach Hürth und Thorstens Auto wollte einfach nicht schneller als Vierzig fahren. Also musste kurzerhand Alex die Kölner abholen und Sven erbarmte sich Thorsten einzusammeln. Trotz dieser widrigen Umstände fanden sich alle fast rechtzeitig in der warmen Stotzheimer Halle ein. Nach einem für unsere Verhältnisse ordentlichen Aufschlag Annahme aber dafür einem schlechten Einschlagen (beide Zuspieler hatten wohl noch kalte Finger ) konnte das Spiel mit fünf minütiger Verspätung angepfiffen werden. Mit den Worten „ Nicht die Mannschaft die sich am härtesten Einschlägt gewinnt sondern die Mannschaft die geiler und hungriger ist“ schickte Trainer Tobi seine Männer ins Spiel.
Von Beginn an konnte man merken das es kein einfaches Spiel werden würde, denn beide Mannschaften waren hoch motiviert. Trotzdem konnten wir uns dank einer stabileren Annahmen einen 4 Punkte Vorsprung heraus arbeiten. Der dann aber durch die starken Sprungaufschläge des Stotzheimer Mittelblockers wieder ausgeglichen wurde. Es war ein guter erster Satz mit vielen hart umkämpften Punkten den wir trotz ständiger Führung am Ende doch noch abgeben mussten. Ein Hinterfeld Angriff in den guten Stotzheimer Block und zwei schlechte Entscheidungen des Zuspielers kosteten uns dann doch noch den Satz. Damit gingen die Stotzheimer 1:0 (25:22) in Führung.
In Satz Zwei sollte es dann besser laufen für uns. Mit guten Aufschlägen, variablen Zuspiel und dem gefürchteten Fischenischer Block konnten wir uns Punkt für Punkt absetzten. Zudem war die
Ersatzbank so laut und feierte jeden Punkt ab und pushte so noch einmal zusätzlich. Stotzheim viel in Durchgang zwei nicht mehr viel ein und so konnten wir ausgleichen. 1:1 (17:25).
„So einfach wird es es in Satz drei nicht Männer“ mahnte Trainer Tobi und er sollte recht behalten. Wie schon im ersten Satz war es einen ausgeglichene Kiste nur waren wir es jetzt die einem Rückstand ein bis zwei Punkte Rückstand hinterherliefen. Doch die guten Aufschläge von Wolf brachten uns erstmals in Führung (16:14) und am Ende den Satzgewinn (24:26). Somit war ein
Punkt schon mal im Gepäck. 1:2 (24:26)
Wer aber jetzt dachte Stotzheim würde sich aufgeben der lag Falsch. Wieder war es ein zu Beginn enger Satz aber zwei kleiner Aufschlagserie zum Mitte des Satzes brachte uns ins Hintertreffen
(14:19). Wir konnten uns zwar noch einmal etwas ran kämpfen mussten uns aber dann doch geschlagen geben. 2:2 (25:22).
Also doch ab in den Fünften Satz und die müden Knochen noch einmal mobilisieren. Es war wie in den vier Sätzen davor ein spannendes, ausgeglichen und faires Spiel. Bis zum Satzende ging es hin und her keiner konnte sich richtig absetzten. Zu unserem Glück traf dann Thorsten zum Schluss endlich mal seine Sprungaufschläge und wir konnten das Spiel für uns entscheiden. 2:3 (12:15)
Meiner Meinung haben wir nicht ganz unverdient gewonnen da wir die konstantere Annahme und natürlich unseren König Kai hatten;). Er hat in den entscheiden Momenten gefühlt das ganze Feld alleine Angenommen und einige wichtige Bälle Abgewehrt.
Eine solide Annahme und seine kaltschnäuzigkeit im Angriff ließen Kai zum König des Spiels werden.
Für den TVA spielten und headcoach Tobias Goerlich:
Björn Derpa, Wolf Kleemann, Alexander Roozen, Torsten Fricke, Christian Znamenacek, Sven Hofmann, Tobias Lindenberg, Steffen Zindler, Oliver Greb, Kai Derpa, Steffen Probst & Manuel Croon