Die Damen 1 gewinnen mit 3:1 gegen Cloppenburg auch dank der lautstarken Unterstützung des heimischen Publikums.

Zu ungewohnt früher Stunde startete das Team ums glücklicherweise wieder voll besetzte Trainertrio Burda/Dexel/Aurbach zunächst leicht wackelig in die Partie. Nach einer frühen Auszeit bei 0:3, bei der Coach Burda sein Team zu Besinnlichkeit aufrief, kamen die Spielerinnen langsam aber stetig in Fahrt. Mit einer Aufschlagserie von (haltet Euch fest!) Lilo Kuchenbecker gelang der Ausgleich und sogar eine deutliche Führung von 11:6. Cloppenburg gab den Satz jedoch nicht verloren und kämpfte sich wieder heran. Zur Crunchtime war der Ausgang mit 20:20 noch völlig ungewiss. Der TVA bewies starke Nerven und konnte mit freundlicher Unterstützung vom Schiedsrichter den Satz mit 26:24 für sich entscheiden.

Runde 2 startete erneut mit einer komfortablen Führung der Gastgeberinnen, die Cloppenburg mit guten Aufschlägen allerdings schnell wieder verringerte. Zur Mitte des Satzes war das Spiel erneut völlig unvorhersehbar und beide Mannschaften überzeugten mit guter Blockarbeit, cleveren Angriffen und viel Spielwitz. Zur Crunchtime lag der TVA mit 21:23 hinten und musste erneut starke Nerven beweisen. Die frisch eingewechselte Diagonalangreiferin Daria Schoser brachte neuen Schwung in den Angriff und fügte sich nahtlos ins Spielgeschehen ein. Mit Mittelblockerin Maja Dirks am Aufschlag konnte man die Gegnerinnen schließlich in die Knie zwingen und der Satz ging wieder äußert knapp mit 25:23 an den TVA.

Leichte Konzentrationsschwächen sorgten im dritten Durchgang für einen holperigen Start und einen Vorsprung für Cloppenburg. Trotz des Rückstands von 10:16 zogen die Hürtherinnen ihr Spiel weiterhin durch und ließen sich nicht aus der Ruhe bringen. Und die Geduld wurde belohnt: bei 20:20 gelang der Ausgleich. Doch Cloppenburg wollte sich den Satz nicht mehr nehmen lassen und wehrte alles ab, was es abzuwehren galt. Bei 21:24 sorgte Ronja Krämer für einen Hoffnungsschimmer, indem sie vertretungsweise ein Aufschlagass im Eva-Anders-Stil erzielte, doch es sollte nur noch für 2 Punkte reichen, dann war das Ding mit 25:23 für die Gäste entschieden.

Davon nicht entmutigt, ging es frischen Mutes in Runde 4. Kampfgeist und Nervenstärke hatte der TVA bewiesen und damit sollte nun auch ein Sieg her. Mit Daria Schoser am Aufschlag gelang wieder einmal eine deutliche Führung (14:6), doch wie schon in allen vorangegangenen Sätzen schafften es die Cloppenburgerinnen erneut, den Rückstand zu verkleinern. Bei 18:15 brachte TVA-Coach Burda Zuspielerin Ida Merx und Diagonalangreiferin Lilo Kuchenbecker für einen Doppelwechsel, der dem Team den nötigen Auftrieb gab und schlussendlich leistete sich Cloppenburg einen entscheidenden Fehler zuviel und besiegelte damit den Hürther Satzgewinn mit 25:22.

Getragen von der wieder einmal überragenden Unterstützung in der heimischen Halle, konnten die Hürtherinnen mit einer nervenstarke Teamleistung überzeugen und gehen nun in eine wohlverdiente Weihnachtspause. Am 13.01. geht es weiter mit dem nächsten Rückrundenspiel. Dann sind die Bremerinnen zu Gast in der Hürther Hölle.

Wir wünschen Euch allen schöne und ruhige Weihnachten und freuen uns schon darauf, mit Euch im nächsten Jahr die nächsten Siege zu bejubeln!!! 🙂

(Visited 110 times, 1 visits today)