Von Anna Neuber

Hürth. Der offizielle Spielbetrieb ist für dieses sich neigende Jahr zwar schon beendet, doch in Hürth wurde wenige Tage vor Weihnachten noch fleißig Volleyball gespielt. 80 Spieler aus zwölf verschiedenen Mannschaften des TVA Hürth kamen beim diesjährigen Weihnachts-Turnier zusammen. Gespielt wurde in drei Gruppen auf drei Feldern.
„Wir können sehr zufrieden sein mit der Beteiligung der unterschiedlichen Teams“, freute sich Organisator Christian Königsfeld, selber im aktiven Vereinsleben der Trainer der vierten Damenmannschaft und Spieler des fünften Herrenteams, über den bunten Mix von Bezirksklasse bis 3. Liga West, aus allen Altersklassen. „Es ist darüber hinaus erfreulich, es hat sich niemand verletzt“, bekräftigt Königsfeld.

Auch Tobias Goerlich, Trainer der Drittliga-Mannschaft, war erfreut über die rege Teilnahme seiner Akteure, die als Tabellenneunter der 3. Liga überwintern und zuletzt bei der 2:3-Derby-Niederlage gegen dem TuS Mondorf punkten konnten. Der Coach schmunzelte: „Es waren sieben Spieler der ersten Herren dabei, das ist in der Zeit, in der ich beim TVA bin, schon ein kleiner Rekord.“ Mit von der Partie waren Leo Takezawa, Christopher, Siebert, Malte Köhler, Marcus Degener, Moritz und Thorben Burda sowie Philipp Wynands.


Familiäres Umfeld 


Königsfeld lobte den Zusammenhalt innerhalb der Mannschaften, aber auch im Verein: „Hier ist das familiäre Flair des Vereins trotz der großen Anzahl an Mitgliedern immer wieder toll zu sehen. Es macht jedes Jahr Spaß, ein Teil des Turniers zu sein.“ Ausgespielt wurde allerdings nur die Vorrunde, „aus Zeitgründen“, erklärte Goerlich. Das war den Beteiligten egal, der Spaß am Spiel stand bei den Meisten klar im Vordergrund.

Auch Malte Köhler hatte allen Grund zur Freude: „Ich finde das ist immer ein schönes Event, weil man auch mal zusammen mit den Jugendlichen spielt, die am Spieltag helfen, und so ein bisschen was zurück geben kann, und die vielleicht noch ein bisschen mehr motiviert.“

Das Turnier ist ein gelungenes Stilmittel für die gute Jugendarbeit. Goerlich betont ergänzend: „Ich finde super, dass meine Jungs versuchen, ein wenig an die Jugendlichen, zurückzugeben. Schön, dass sich niemand verletzt hat – jetzt haben wir uns die Weihnachtspause verdient.“

Das erste TVA-Spiel des neuen Jahres findet am 12. Januar statt. Dann reisen nämlich die Drittliga-Volleyballer von Tobias Goerlich zum TSC Gievenbeck nach Münster. Die Zweitvertretung der Hürther – aktuell Tabellenvierter der Regionalliga West – startet eine Woche darauf am 19. Januar mit einem Heimspiel und Derby gegen den FC Junkersdorf in das neue Jahr.

(Visited 90 times, 1 visits today)