Nach den ersten drei Siegen ohne Satzverlust empfingen wir (die Herren 3 des TVA Hürth) am 10.11.2019 den Tabellen Dritten SG SSF Bonn Vorgebirge. Allein ein Blick auf die Tabelle versprach bereits ein sehr hochklassiges Spiel, denn auch die Jungs aus Bonn waren bis dato ungeschlagen.

Bereits beim Aufwärmen und Einschlagen konnte man feststellen, dass das eine Partie auf Augenhöhe sein wird. Und so begannen die Jungs aus Hürth das Spiel mit den Worten von Coach Tobias „Keine Sicherung? Wie schade…3 Strafburpees“ Goerlich: „Hier sind heute 24 Mann in der Halle, die alle Volleyball spielen können‼! Ein Sieg ist hier nur mit Zusammenhalt und Arsch aufreißen möglich“ (So oder so ähnlich waren seine Worte…so ganz kann ich mich nicht mehr erinnern, weil ich zu dem Zeitpunkt noch zu sehr gerührt war, dass er mich mit zu den 24 Mann zählte, die angeblich Volleyball spielen können).

Der erste Satz begann mit Dennis „Vorsicht! Der kann auch angreifen“ Derpa im Zuspiel, Matthias „Hacken! Hacken‼ HACKEN‼!“ Blatt auf der Diagonalen, Kai „Ein- Mann- Annahmeriegel“ Derpa und Tobi „der Helikopter“ Lindenberg auf Annahme/ Außen, Christian „kaputtschlagen“ Znamenacek und Torsten „Aufschlagmonster“ Fricke über Mitte, sowie Wolf „holt sogar Bälle aus Mordor zurück“  Kleemann als Libero. Aufschlag Bonn – perfekte Annahme TVA – perfektes Zuspiel TVA – Bums ist das Ding auf der gegnerischen Feldhälfte! Eins Null Hürth. Ha…wir können tatsächlich alle Volleyball spielen. Dumm nur, dass auch Bonn seine Volleyballspieler mitgebracht hat. Und so wird dieser Satz ein offener Schlagabtausch. Zwar konnten wir bis zur Mitte des ersten Satzes immer einen Vorsprung von zwei – drei Punkten verwalten, dennoch geben wir am Ende diesen Satz mit 21:25 an Bonn ab.

„So Jungs, das war gar nicht so schlecht, aber da geht noch mehr“ so Coach Tobias „Jeder kann sagen was ich will“ Goerlich (ich glaube das waren seine Worte….noch immer bin ich zu sehr von der Lobeshymne vor Spielbeginn geflasht).

Der zweite Satz startet ähnlich wie der erste und bleibt zunächst eine enge Kiste. Mit auf dem Spielfeld mittlerweile auch Oliver „mach mal höher, ich schlag dann fester“ Greb und Kai „deine Floats sind Biomechanisch nicht erklärbar“ Ries.  Erst zur Mitte des zweiten Satzes konnten wir uns einen wichtigen Vorsprung erspielen, welchen wir dann bis zum Ende des Satzes halten konnten. Der Satz endet mit 25:20 für uns.

Mit diesem positiven Gefühl waren wir bereit für den dritten Satz und konnten mit einer Aufschlagserie von Dennis „bricht einem beim Abklatschen die Hand“ Derpa bereits frühzeitig mit einem sechs Punkte Vorsprung in den Satz gehen. Diesen konnten wir zunächst verwalten und gegen Mitte des Satzes sogar ausbauen und somit den Satz mit 25:15 für uns entscheiden.

Wow, wir können wirklich Volleyball spielen. Mit diesem Gedanken sind wir dann wohl in den vierten Satz gestartet und haben uns erstmal auf den zwei gewonnen Sätzen ausgeruht. Das nutzten die Jungs aus Bonn direkt aus und gingen zu Satzbeginn mit 6 Punkten in Führung. Diesen Vorsprung konnten wir nun auch mit der Einwechslung von Felix „wahrscheinlich die festeste Keule der Liga“ Jülicher, Max „der steht in der Luft“ Auer und Steffen „Volleyballfreak“ Probst nicht mehr einholen und so ging der Satz mit 16:25 an die Bonner.

Also ab in den Tiebreak. Dieser erinnerte wieder stark an die Sätze eins und zwei: Hart umkämpft und durchgehend eng beieinander auf hohem Niveau. Das entscheidende Quäntchen Glück hatten wir und gewannen den Satz mit 15:13.

Zum König des Spiels wurde Matthias „hat Arme wie Beine“ Blatt ernannt, der nun endlich wieder hacken darf und dass in diesem Spiel mit Bravour gemeistert hat.

Fazit: Sehr geiles hochklassiges Spiel bei dem ALLE (auch ich, sagt mein Coach) Volleyball spielen können‼! Sehr geile Teamleistung‼! Sehr geile Stimmung von der Bank und der Seitenlinie‼!

Für den TVA spielten unter Coach Tobias Goerlich und Co- Trainer Hans Werner Jülicher:

Dennis Derpa, Matthias Blatt, Felix Jülicher, Max Auer, Kai Derpa, Tobias Lindenberg, Oliver Greb, Kai Ries, Torsten Fricke, Christian Znamenacek, Steffen Probst und Wolf Kleemann.

Am Samstag den 16.11.2019 geht es dann um 20:00 Uhr gegen unsere Freunde aus der Apfelanbaustadt Meckenheim. Über Eure Unterstützung würden wir uns sehr freuen‼‼

(Visited 249 times, 1 visits today)