Am Samstag den 19.03 fuhr die Viertvertretung des TVA nach Düsseldorf, um sich dort mit ART Düsseldorf um wichtige Punkte im Abstiegskampf zu duellieren. Dieses Spiel wurde coronabedingt schon mehrfach verlegt und war nun das Duell des Tabellenletzten gegen den Tabellenvorletzten, was die Wichtigkeit für beide Mannschaften verdeutlicht.

Da unser Stammcoach krankheitsbedingt nicht teilnehmen konnte, übernahm Steffen „die Wade“ Zindler seine Aufgaben und schickte das Team mit der Botschaft auf das Feld, dass man das Spiel mit klaren Aktionen siegreich gestalten würde und man sich nicht vom Gegner einlullen lassen sollte.

Das wurde im ersten Satz auch gut umgesetzt. Durch gute Angriffe und wenig eigene Fehler wurde schnell ein kleiner Vorsprung herausgespielt, der auch zum Ende des Satzes gehalten werden konnte. Die aufgestellten „jungen Hüpfer“ (Zuspiel: Till, Außen: Matti und Jasper, Mitte: Sven W. und Johannes) und Torsten konnten sich letztendlich mit Libero Sven über ein 25:22 freuen, 1 zu 0 für den TVA.

Der erste Wechsel wurde dann schon zwischen den Sätzen vorgenommen. Und zwar musste der zweite Schiedsrichter seine Teilnahme wegen Kreislaufproblemen in der nicht geraden kühlen Halle quittieren. Steffen übernahm für ihn und gab die Coach-Verantwortung an Alex ab. Er wusste wohl, warum…

Was folgte, war mal wieder ein Beweis, dass ein zweiter Satz einfach nicht unser Ding ist. Düsseldorf zog schnell davon, auch ein Wechsel auf der Zuspielposition (Björn für Till) brachte keine nachhaltige Verbesserung. Es lief einfach nichts mehr zusammen, Düsseldorf konnte hingegen immer wieder mit guten Aktionen über die Mitte und ihren seeehr erfahrenen Diagonalangreifer zu Punkten kommen. Machen wir es kurz: 18:25; 1 zu 1.

Im dritten Satz sahen wir dann im wahrsten Sinne des Wortes immer älter aus. Björn im Zuspiel, Phil für Sven auf der Mitte und Pavel auf Außen steigerten zwar den Altersschnitt aber nicht unbedingt den Ertrag für uns. Es unterliefen uns immer wieder Fehler im Aufschlag und bei der Annahme. Ein zunehmend ratloser Coach Alex griff zum Doppelwechsel, aber auch dieser riss uns nicht aus der Lethargie. Der Vorsprung der Düsseldorfer blieb konstant und so ging auch der dritte Satz in die Landeshauptstadt (21:25).

Nun mussten wir uns steigern, wollten wir den Klassenerhalt nicht zu kompliziert werden lassen. Düsseldorf saß uns nun im Nacken und wäre mit einem 3 zu 1 punktgleich gewesen. Der Beginn war zwar besser als in den Sätzen zuvor, jedoch gab es immer wieder Wackler in der Annahme, sodass Alex für Jasper über Außen übernahm, wodurch die „Angriffsreihe der grauen Haare“ komplett war. Unsere Leistung steigerte sich in der Folge wieder und wir konnten uns leicht absetzen. Dabei konnten wir uns insbesondere auf Torsten und Johannes im Angriff verlassen, die immer wieder punkten konnten. Das Zusammenspiel zwischen Block und Feldabwehr erschwerten dem Gegner zudem das Punkten. Am Ende war der Ausgleich durch ein 25:21 erreicht.

Der Tiebreak begann denkbar schlecht und wir mussten schnell einen 3 Punkte Rückstand hinnehmen. Jedoch konnten wir uns wieder fangen und es wurde bei 7:8 gewechselt. In der Folge konnten wir die Führung übernehmen und gaben diese, angefeuert von einer frenetischen Ersatzbank, nicht mehr her. Kurz vor dem Ende verletzte sich noch der gegnerischen Liberos, an dieser Stelle gute Besserung! Am Ende hieß es 15:12, gleichbedeutend mit 4 Punkte Vorsprung auf Düsseldorf in der Tabelle.

Geteilte Schlachter des Tages wurden Johannes und Torsten.

3 Lehren aus der Partie:

  1. Geile Moral gezeigt und wichtige Punkte eingesammelt.
  2. Alex ist als Spieler wertvoller als als Coach.
  3. Wenn wir konstant unsere Leistung zeigen, werden wir die Klasse halten.

Am kommenden Samstag geht es dann gegen die SG Spich/Brühl, wo wir uns ein paar „Extrapunkte“ holen wollen.

Es spielten für den TVA Hürth 4:

Zuspiel: Till, Björn

Außen/Dia: Torsten, Pavel, Jasper, Matti, Alex

Mitte: Johannes, Sven, Laurin, Phil

Libero: Sven

(Visited 50 times, 1 visits today)