Was war das wieder für ein spannender Abend voller actionreichem Volleyballsport und tosenden Fangesängen.
Am vergangenen Samstag Abend durfte der TVA Hürth II wieder einmal vor heimischem Publikum den Gegner vom TV Hörde empfangen. Dieses Mal jedoch in ungewohnter Umgebung. Die Hausherren gastierten in der Gesamtschule Hürth, da die gewohnte Halle nicht zur Verfügung stand.
Das Team um Trainer Goerlich hatte sich bestens auf den aktuellen Tabellen vierten vorbereitet und laut Trainer “nichts zu verlieren”. Und genau mit diesem Gefühl ging das Team in die Partie, spielte frei auf und durfte nach einigen harten Schlagabtauschen den ersten Satz mit einem knappen Ergebnis von 26:24 für sich entscheiden. Das Eis war gebrochen und man hatte die Hoffnung nach den vergangenen Wochen die Leistungen noch einmal toppen zu können und den mächtigen Gegner aus Hörde in die Knie zu zwingen.
Doch dieser gab sich nicht so leicht geschlagen und konnte sich nach einer frühzeitigen Führung des TVA wieder herankämpfen. Nun begann ein hin und her an Satzbällen wie es in keinem Lehrbuch steht. Selbst die Anzeigetafel musste neu aufgerollt werden, damit ein lautstark anfeuerndes Publikum den Spielstand im Auge behalten konnte. Leider reichte es nicht den ersten Punkt nach Hürth zu holen, denn der TV Hörde konnte den Satz mit 34:23 für sich entscheiden.
Der darauffolgende Satz glich mehr einem Unfall, nicht nur sportlich fiel der TVA in ein Loch nach dem anstrengenden zweiten Satz, zusätzlich verletzte sich Außenangreifer Stéphane Lebreton am Knie und musste in das Krankenhaus gebracht werden (An dieser Stelle beste Genesungswünsche und einen herzlichen Dank an die Physiotherapeutin des Gegners, die sich ohne zu hadern um den verletzten kümmerte). Der TVA verlor den Satz mit 25:17.
Der vierte Satz war wieder ein Paradebeispiel guten Volleyballs. Hörde ging nach der Hälfte des Satzes mit 4 Punkten in Führung, Hürth schaffte es jedoch bis zum 24:24 auszugleichen. Letzten Endes jedoch zeigte der Gegner Klasse und konnte sich mit 26:24 durchsetzen und das Spiel 3:1 gewinnen. Somit ging Hürth nach einer Bärenstarken Partie leer aus, obwohl mindestens ein Punkt verdient gewesen wäre. Leider steht man nun Punktgleich mit 1860 Bremen auf dem 10. Tabellenplatz.
Nächste Woche geht es somit zu einem der wichtigsten Partien in dieser Rückrunde. Man trifft auswärts auf den Post Telekom SV Aachen, der derzeit mit zwei Punkten weniger auf dem 11. Tabellenplatz steht.
In diesem Sinne ein Herzlichen Dank an die Zuschauer und fleißigen Leser
Eure Schönen Füße

(Visited 26 times, 1 visits today)