Damen 1 starten erfolgreich ins Abenteuer „Oberliga“ und gewinnen in Olpe mit 3:2.

Mit viel Motivation, Maskottchen Charlotte und einer Schwangeren mehr ging es für das Team von Trainerduo Dexel/Aurbach gegen den Aufstiegsaspiranten VC SFG Olpe. Satz 1 und 2 waren gezeichnet vom vorsichtigen Abtasten beider Mannschaften, das der TVA jedoch schneller abschloss und mit viel Aufschlagdruck und äußerst schlaggewaltigen Mittelangreiferinnen 2:0 in Führung ging.

Erst in Satz 3 fand Olpe ins eigene Spiel und wehrte ein ums andere Mal die guten Angriffe der Hürtherinnen aus Köln ab. Auch über eine zugegeben recht gute Nummer 14 machte der Gastgeber diverse Punkte und der TVA hatte Mühe, das eigene Spiel weiter durchzuziehen. Ein Doppelwechsel (war der eigentlich legal? 4 Leute raus und 2 Leute rein…) brachte zwar neuen Schwung in die Hütte, konnte den Satzverlust mit 22:25 jedoch auch nicht abwenden.

Das Team um Birthdaygirl Mona Dexel hatte jedoch keinesfalls den Spaß an der Sache verloren und ging frischen Mutes in den vierten Durchgang. Und es entwickelte sich ein Topspiel auf Augenhöhe. Bei beiden Teams kam die Annahme auf den Punkt, Zuspiel und Angriff harmonierten und die Abwehr stand gut. Olpe konnte sich durch eine Aufschlagserie zum Satzbeginn kurzzeitig mit 10:4 absetzen, der TVA kam jedoch mit guten Aufschlägen und jeder Menge Kampfgeist wieder ran und glich bei 15:15 aus. Bis zum Satzende konnte sich kein Team einen nennenswerten Vorsprung erarbeiten, das lautstarke Publikum bekam einiges zu sehen. Lange Ballwechsel, spektakuläre Rettungsaktionen, saubere Angriffsschläge und dreckige Lobs. Am Ende gab es den ersten Satzball für Olpe, doch Hürth warf sich mit aller Macht gegen den Satzausgleich. Bis zum Stand von 30:28 konnte der TVA jeden Satzball abwehren, am Ende ging der Punkt jedoch trotzdem an die Gastgeberinnen.

Den besseren Start in den Tie-Break erwischte Olpe und nutzte einige Hürther Eigenfehler zur Führung. Doch der TVA gab sich nicht auf und reduzierte zum Seitenwechsel die Fehlerquote auf 0,0. Es wurde aus allen Rohren draufgeballert und Olpe geriet zusehends unter Druck und verlor den ein oder anderen Punkt an den Hürther Block bzw. die Hürther Abwehr. Angeblich wurde sogar die Schwangerenabteilung des TVA zum abwehren am Boden gesehen. Wie es sich für so ein Spiel gehört, wurde auch der Tie-Break eine denkbar knappe Kiste. Hürth wehrte einen Olper Matchball ab und nutzte die Chance sogar zur Führung von 17:16. Ronja Krämer machte der Olper Annahme das Wochenende zunichte, indem sie formvollendet einen Aufschlag zum Ass an die Linie setzte und mit 18:16 den Sieg für die Gäste sicherte.

Ein wahnsinnig spannendes Spiel, das sogar die Schiedsrichter begeisterte und die Olpener Fans zwischendurch von den Stühlen holte. Beide Mannschaften zeigten Oberliga-Volleyball vom feinsten und der TVA konnte eindrucksvoll beweisen, dass der Aufstieg definitiv kein Zufall war.

(Visited 198 times, 1 visits today)