TVA-Volleyballer begrüßen allerbeste Qualität im Hürther Sand

Von Anna Neuber

 

Ein glücklicher Organisator Steffen Probst (hintere Reihe v.l.) vom TVA Hürth freut sich mit Nils Bork (2. Platz), Miriam Pambor & Lorena Villa Pecero (Siegerinnen Damen), Jan Leimbrink & Niklas Hangebrauk (3. Platz), Helena Kukla (2. Platz) sowie (vordere Reihe) Jens Duncker (2. Platz), Tobias Goerlich (Sieger Herren), Ida Burbulla & Madita Schröder (3. Platz). Foto: TVA (TVA Hürth)

Hürth. Die tropischen Temperaturen der vergangenen Wochen macht den Volleyballern des TVA Hürth in der Sommerpause und während der Vorbereitung auf die neue Spielzeit keine Sorgen, im Gegenteil. Die Spieler aus Hürth ebenso wie Gast-Akteure aus Mannschaften aus den umlliegenden Großstädten Köln oder Bonn sowie vereinslose Volleyballer schwitzten auch bei über 30 Grad und zwar auf Sand statt in der Sporthalle. Am vergangenen Wochenende fanden die Beach-Wettbewerbe in den Kategorien Damen und Herren statt. An diesem Sonntag werden Duelle in der Mixed-Kategorie auf der Anlage der Hürther Soccer Arena ausgetragen, insgesamt 42 Teams sind gemeldet.
„Die Stimmung bei den Beach-Turnieren des TVA ist großartig“, freut sich TVA-Coach Tobias Goerlich über die positive Resonanz und Rücklaufquote der Hürther Turniere. 19 Damen- und 21 Herren-Teams gingen in der Vorwoche an den Start. Am Sonntag kämpfen zahlreiche Mannschaften im tiefen Sand, „es ist damit das größte Turnier im Rhein-Erft-Kreis“, betont Goerlich voller Vorfreude.

Gespielt wird an beiden Turniertagen nach dem so genannten „Schweizer-System“: Alle Mannschaften sollen dabei gleich viel Spielzeiten bekommen. Zunächst wird eine Rangliste ausgelost, frei nach dem Motto Erster gegen Zweiter, Dritter gegen Vierter und so weiter. Nach den Ergebnissen dieser Runde wird das Verfahren wiederholt, insgesamt fünf Runden lang bis zur Endrunde. „So werden spannenden Spiele garantiert“, verrät Goerlich.

Danach entscheidet der Sieg über das Weiterkommen. Und die Beach-Partien waren eng: Nach drei Sätzen im Finale der Frauen gewannen Miriam Pambor und Lorena Villa Pecero. Beide spielen für den KT 43 Köln. Im Männer-Wettbewerb gingen sieben Teams mit jeweils vier Siegen und einer Niederlagen in die K.-o.-Runde, es war ein packendes Rennen für die Single-Out Runden.

Ein wirklich starkes Duo

Als strahlende Sieger verließen Tobias Goerlich und Matthias Hubert das Feld, sie gewannen das Finale mit 15:12, 14:16 und 23:21. Tobias Goerlich betonte: „Ich habe in den vergangenen Jahren schon mehrere Finals spielen dürfen, aber dieses Spiel war wirklich etwas Besonderes: Super Niveau und spektakuläre Ballwechsel.“

Nicht nur der Trainer der Drittliga-Mannschaft nahm teil, auch drei Spieler der ersten Herrenmannschaft waren dabei. Marcus Degener beendete das Turnier auf dem sechsten Platz, das Brüder-Gespann Thorben und Moritz Burda waren am Ende auf Platz 16.

Steffen Probst vom TVA glaubt: „Diese Beach-Turniere vom TVA Hürth haben sich in den letzten Jahren zu einem festen Termin in der Kölner Beachszene gemausert. Es war dieses Jahr wieder richtig Qualität im Hürther Sand unterwegs.“ Und Probst ergänzt: „Wir freuen uns schon auf den Mixed-Modus.“ Es wird ein langer, spannender Sonntag, denn los geht es bereits um 9.30 Uhr, das Turnier endet am Abend gegen 20 Uhr.

(Visited 153 times, 1 visits today)