Es bleibt spannend

Die 1. Damen verpassen die Chance zum vorzeitigen Aufstieg und verlieren gegen den Tabellenzweiten MTV Köln mit 3:1.

Trotz einer Trainerbank de Luxe, trotz der vielen angereisten Fans, die das Auswärts- zum Heimspiel machten – es sollte nicht sein. Und dabei startete das Team ums Trainerteam Dexel/Burda/Aurbach/Wächter (wie viele werden das noch???) glänzend ins Spiel. Der erste Satz hätte besser nicht laufen können. Zwar wehrte sich MTV nach Kräften, doch beim TVA lief alles rund, der Block packte ein ums andere Mal zu, die Fehlerquote belief sich auf ungefähr 0%. Mit 19:25 ging die erste Runde ungefährdet an die Gäste vom TVA.

Doch die Mannschaft vom MTV fand mit Beginn des zweiten Satzes besser ins Spiel und den Zuschauern bot sich ein ansehnlicher Kampf, der sich erst zur Crunchtime zugunsten der Gastgeberinnen entwickelte. MTV machte wenig Fehler, während bei den Hürtherinnen vor Allem beim Aufschlag vieles schief lief. Der zweite Satz ging mit 25:20 an das Team aus Köln.

Im dritten Durchgang wurde die Mannschaft um Libera Mona Dexel dann auf dem völlig falschen Fuß erwischt. Mit guten Aufschlägen brachte MTV die Hürther Annahme ins Wackeln und führte nach nur wenigen Minuten mit 11:2. Langsam, ganz langsam stabilisierte sich der TVA und konnte den Abstand zunächst halten und schließlich dank einer kleinen Aufschlagserie von Mittelblockerin Theresa Gockel auch verkleinern. Doch bei allem Kampfgeist war es am Satzende doch nur Ergebniskosmetik und MTV sicherte sich mit 25:20 die 2:1 Satzführung.

Halbwegs wachgerüttelt durch die spannende Aufholjagd des vorangegangen Satzes sollte nun der Ausgleich her. Doch die Bühne gehörte dem MTV Köln. Während sich die Hürtherinnen stets bemühten, klappte auf der anderen Seite alles reibungslos. Beim TVA schlugen die Angriffe nicht auf den Boden, sondern nur auf die Arme der gegnerischen Abwehr. Die eigene Abwehr jedoch hatte mit den zugegeben recht festen Angriffsschlägen der Gegnerinnen ordentlich zu kämpfen. Auch die Annahme erlaubte sich den ein oder anderen Wackler und machte Zuspielerin Anna Wächter das Leben ein bisschen schwer. Folgerichtig konnte im Angriff nicht der gewohnte Druck aufgebaut werden und so setzte sich MTV frühzeitig ab und gewann auch diesen Satz verdient mit 25:16.

Der TVA muss nun schnell zu seiner sonstigen Stabilität finden, denn für Donnerstag werden schon wieder die Klingen gewetzt. Um 20 Uhr geht es in heimischer Halle gegen KT 43 Köln.

(Visited 164 times, 1 visits today)