TVA Hürth II siegt wieder in der Liga und zieht ins Finale des Bezirkspokals ein

 

Am vergangenen Wochenende waren wir gleich zweifach gefordert. Zunächst am Samstag in der Liga gegen Düren und am Sonntag trafen wir in Roetgen, kurz vor der belgischen Grenze, auf den TV Roetgen, KT 43 und AVC Köln im Pokal. Im Pokal wurde um den Einzug ins Finale des Bezirkspokals gespielt.

Gegen Düren gelang uns ein nie gefährdeter 3:0-Sieg (-14,-18,-16) bei dem besonders Diagonalangreifer Slava zu überzeugen wusste.

Gleich im ersten Satz zogen wir mit 5:0 davon. Mit unseren Aufschlägen konnten wir Düren so unter Druck setzen, dass wir in der Feldverteidigung meist leichtes Spiel hatten. Ähnlich gestalteten sich Satz zwei und drei. Damit haben wir nach der Niederlage gegen Aachen sofort wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden und grüßen weiterhin von der Tabellenspitze.

 

Am Sonntag brachen wir bereits um 9:00 Uhr Richtung belgische Grenze auf. Für den ein oder anderen stellte dies durchaus ein Problem dar, denn am Samstag Abend lud Lehrer Blättches in einer Kölner Szenekneipe zum Umtrunk anlässlich seines bestandenen zweiten Examens sowie seinem Geburtstag. Du, als aufmerksamer Kopf, ahnst wohl bereits, dass da mancher bis in die frühen Morgenstunden geblieben ist und wohl auch nicht wenige Stangen geleert wurden.

Dennoch betraten wir extrem motiviert und gewohnt stimmungsvoll das Spielfeld, um es im Halbfinale mit dem KT 43 aufzunehmen. In einem wirklich spannenden – aber sicher nicht immer schönen – Spiel konnten wir uns mit 3:2 durchsetzen. Der Verbandsligaspitzenreiter zeigte sich in einer guten Verfassung und wir waren erstmal damit beschäftigt Altlasten der vergangenen Nacht aus dem Körper zu vertreiben. Zwar taten wir uns schwer und spielten sicherlich nicht an unserem Limit, aber letztlich setzten wir uns dennoch nicht unverdient durch.

Das Finale bestritten wir dann gegen den AVC Köln, der zuvor den TV Roetgen besiegt hatte. Wir setzten uns mit 3:0 souverän durch und machten die Finalteilnahme perfekt.

 

Letztlich sind wir einfach glücklich, dass wir unverletzt dieses an Volleyball so reiche Wochenende überstanden haben und außerdem äußerst siegreich sein konnten. Jetzt legen wir erstmal die Füße hoch und freuen uns auf ein spielfreies Karnevalswochenende. Alaaf!!!