Damen 1 erobert die Tabellenspitze und verliert im Pokal.

Mit großen Erwartungen reisten die Damen 1 am Samstag ins schöne Wachtberg. Mission: den Tabellenführer vom Thron schubsen. Mission: possible!

Die zahlreichen Zuschauer bekamen einiges für ihr Geld geboten: beide Mannschaften kämpften verbissen um jeden Punkt. Die TVA-Glitzergirls starteten gut ins Spiel und setzten sich schnell mit 5 Punkten ab.  Die schmolzen jedoch ebenso schnell wieder dahin, die Wachtberger kratzten viele Bälle in der Abwehr und kamen Punkt für Punkt wieder an den TVA heran. Es entwickelte sich ein sehr ausgeglichenes und sehr gutes Spiel auf beiden Seiten, das bis zum Satzende richtig Spannung brachte. Am Ende behielten die Hürtherinnen jedoch die Nerven und brachten den ersten Satz mit 28 zu 26 nach Hürth.

Im zweiten Satz legte die Mannschaft um Liberette Chrissi „Blaufleck“ Oldewurtel noch eine Schippe drauf. Obwohl die Wachtbergerinnen zu Beginn einen kleinen Vorsprung mit guten Aufschlägen ausbauen konnten, ließ sich das Wolfsrudel nicht aus dem Konzept bringen. Die Annahme stabilisierte sich und im Angriff wurde gepunktet, sodass es schnell zum Ausgleich kam. 11 zu 11. Von jetzt an ging es steil Berg auf bis nach Fischenich. Schnell noch ein Wechsel und dann machten Diagonalbeere Sarah „Nachtigallenstimme“ Glatzel und Zuspielerbeere Marita „Kaffeetest“ Döhler den Satz klar. 25 zu 18.

Der dritte Satz ging gut los, durch die Aufschläge konnte viel Druck aufgebaut werden. Beim Stand von 12 zu 6 ging der Mannschaft von Coach Kleemann ein wenig die Puste aus und die Wachtbergerinnen konnten sich wieder zurück ins Spiel kämpfen. Das ließen die Mädels vom TVA bis zum Spielstand von 20 zu 23 mit sich machen, dann war es aber genug. Außenkeule Kolz versenkte 3 Aufschläge direkt im gegnerischen Feld, schon war das Team wieder am Drücker. Die letzten beiden Punkte waren reine Formsache. Ein rundum gutes Spiel von beiden Mannschaften, aber der TVA war besser. Ätschebätsche jetzt sind wir Tabellenführer! 😉

In der Liga stehen die 1. Damen jetzt vorerst an der Tabellenspitze, im Pokal hingegen konnte man sich die begehrte Wichteltrophäe nicht aneignen.

Im Spiel gegen den direkten Ligakonkurrenten Pulheim zeigte sich die anstrengende Woche dann wohl doch. Die Mannschaft kämpfte zwar um jeden Punkt und zeigte vor heimischem Publikum und ausverkaufter Halle eine sehr gute Leistung, trotzdem ging der Pott zum PSC. Mit 3 zu 2 war das ganze wieder mal ein sehr spannendes Spiel mit einem verdienten Sieg für die Pulheimerinnen. Aber Pokal ist Pokal und Liga ist Liga. Am nächsten Sonntag folgt dann die Revanche. Und da wird es für Pulheim erst richtig ernst – seid gewarnt!

Natürlich ärgert sich die Mannschaft um Coach Kleemann über den verlorenen Pokal, vor Allem, weil jetzt doch einer mehr ein Schrottwichtelgeschenk besorgen muss… Aber mal verliert man und manchmal gewinnen die anderen.

(Visited 51 times, 1 visits today)