Die Herren 4 verliert 2:3 (15:25, 21:25, 25:12, 25:12, 15:17) gegen die SG Bonn / Vorgebirge und verpasst damit einen wichtigen Schritt sich vom Tabellenkeller zu entfernen.

 

“OH HERR, GIB MIR KRAFT …” , die Worte die nach einem klassischen RTL Bibel Clip klingen, gehen gerade auch dem Schreiber dieses Spielberichts durch den Kopf, als er versucht die Geschehnisse des Wochenendes für die Nachwelt festzuhalten.

Zu groß ist noch die Enttäuschung über das verlorene Spiel…zu sehr schmerzt noch die Verletzung von unserem MB Torsten beim allerletzten Punkt des Spiels. Alle Hoffnungen nach 2 verlorenen Spielen wieder zurück auf die Siegerstraße zu kommen wurden zerschlagen und der „gewonnene“ Punkt am Ende teuer bezahlt. Dieses Wochenende war der Volleyballgott in all seinen Facetten wohl kein TVA Fan und Schützling.

Würde man die Sätze 1 & 2 mit einer „Magic“ Karte beschreiben wollen, dann würde die  „Pazifismus“-Karte wohl am besten beschreiben was wir taten bzw. nicht taten.  Zu unsicher und wackelig in der Annahme, zu harmlos im Angriff…zu keiner Zeit konnten wir Bonn/Vorgebirge unser Spiel aufzwingen. Eher passiv statt aktiv, eher nur reagiert statt agiert. Bonn/Vorgebirge musste den Ball nur im Spiel halten, denn eines war leider klar….den Fehler würden wir machen und das taten wir leider auch immer wieder. Die Sätze 1 & 2 wurden daher deutlich und zurecht zu 15 und zu 21 abgegeben.

Frustration, Ratlosigkeit, dass sah man in den Gesichtern der Herren 4, sollte man sich wirklich mit 0:3 abschlachten lassen? NEIN, und die Antwort konnten wir auch in Sätzen 3 & 4 zeigen…jeweils zu 12 ließ man dem Gegner nicht den Hauch einer Chance. Wir vermieden einfache Fehler und wurden in den Aktionen sicherer / souveräner, Bonn/Vorgebirge fand kein Mittel und war wohl auch überrascht, dass wir „zwei Gesichter“ haben.

 

Hoffnung keimte vor dem Tie-Break auf…

  • sollte man wirklich das Spiel noch drehen und gewinnen?
  • würde man wirklich mit einem Sieg, 2 Punkten und einem blauen Auge davon kommen?

Alle guten Vorsätze, jetzt von Anfang an Gas zu geben, zu 100% „da“ zu sein konnte man beim Stand von 1:8 erstmal übern Haufen werfen….Doch auch hier zeigten wir wieder Wille und Moral und konnten bei 13:14 sogar einen Matchball abwehren und bei 15:14 für uns sogar tatsächlich vom Sieg träumen. Doch Träume sind halt nicht die Realität, dass mussten auch wir schmerzhaft feststellen. Spätestens als Torsten bei der allerletzten Spielaktionen umknickte und mit schmerzverzerrten Gesicht auf dem Boden lag war allen klar, dass es nicht der Tag der Herren 4 sein sollte.

 

Ein großer Dank gilt unseren Aushilfsspielern Niklas, Jano und Dima die sich die Zeit genommen haben uns zu unterstützen.

 

Für die Herren 4 spielten unter Headcoach Tobias Goerlich:

Z: Björn Derpa, Wolf Kleeman

D: Alexander Roozen

MB: Torsten Fricke, Rafael Bethlehem, Sven Hofmann

AA: Niklas Znamenacek, Niklas Schuch, Jano Schmitz

L: Stefan Muschner, Dimitri Haziev

 

 

Unser nächstes Spiel ist am Sonntag den 2.12 zuhause in der Realschule um 12:00 uhr gegen den AVC Köln. Hier geht’s dann um weitere wichtige Punkte gegen den Abstieg sowie um den ersten Heimsieg der Saison.

(Visited 455 times, 1 visits today)