Heute haben wir gegen die sympatischen Damen des VTHC Frechen II gespielt und ein sehr spannendes Match abgeliefert. Phil stand uns als Co-Trainer zur Seite, weil Chris nicht mitkommen konnte, und hat seinen Job sehr gut gemacht, wir danken dir für deine Unterstützung.

Unsere Mannschaft hat es so gerade geschafft, alle Positionen zu besetzten, trotzdem fehlten uns einige wichtige Personen, sodass wir in anderen Konstellationen spielen mussten als gewohnt. Was für ein Chaos! Die ersten beiden Sätze konnten wir somit leider nicht für uns gewinnen, wir waren zu nervös und mussten uns an die neue Situation gewöhnen. Allerdings haben wir bis zum Ende gekämpft, sodass wir im ersten Satz noch gute 20 und im zweiten Satz 17 Punkte ergattert haben.

Jetzt mussten wir einmal kurz durchatmen und uns sammeln, noch war nichts verloren.  Die Frechener blieben genauso motiviert wie wir und setzten uns gut unter Druck. Die Stimmung auf deren Seite war sehr hoch, sodass wir unsere eigenen Sprüche gar nicht hörten. Also mussten wir eine Schüppe drauf legen, sowohl beim Anfeuern als auch beim Spielen. Und das gelang uns. Wir stellten das System zurück auf 1:5, Phil wechselte in den richtigen Momenten durch und tadaaa, wir holten uns den Satz mit 25 zu 19. Jippiii

Endlich fluppte es, wir waren nicht mehr allzu nervös und holten mit harten Aufschlägen, besseren Angriffen und einer stärkeren Abwehr einiges raus. Wir haben es tatsächlich geschafft, den nächsten Satz wieder zu gewinnen. Immer wieder standen wir hinter Frechen und haben uns doch noch mal rangekämpft. Trotz nervenaufreibender und ewig langer Spielwechsel, holten wir uns den Satz mit 25 zu 21.

Auch der letzte Satz war ein Auf und Ab der Gefühle. Zunächst führte Frechen und es sah aus, als wäre nun alles vorbei. Aber wie aus dem Nichts haben wir noch mal Gas gegeben und uns bis zu 11 Punkte herangekämpft. Leider fiel dann doch der letzte, entscheidende Punkt für Frechen und obwohl ihr Trainer so ehrlich war und uns den Punkt gegeben hätte, entschied das Schiedsgericht sich dagegen. Das war wohl Pech. An dieser Stelle noch mal Respekt und vielen Dank für diese tolle Geste an den Trainer von Frechen.

Fazit: Es hat super viel Spaß gemacht und ich bin stolz, dass wir uns durchgekämpft und das Spiel drehen konnten. Phil hat seinen Job sehr gut gemacht, wir hatten gute Laune bis zum Schluss und wir gönnen es den Damen aus Frechen, denn sie sind eine echt coole und sehr sympathische Gegner-Mannschaft.

Selina hat heute verdient den Hecht des Tages bekommen, weil sie einiges noch retten konnte, im Aufschlag, beim Schmettern und in der Annahme einfach herausragend gut gespielt hat! Glückwunsch.

Ps.: Es gibt nur einen TVA – Fischenich Olelola!

By Nicole

(Visited 36 times, 1 visits today)