Mit einem deutlichen 3:0-Sieg gegen Menden beendet das Team von Interimstrainer Gerald Dexel die Hinrunde und startet gut ins neue Jahr.

Dabei begann der Tag mit einer Krankmeldung von Außenfranka Kolz, die den sowieso schon kleinen Kader auf 9 reduzierte. Umso motivierter gingen die 9 übrig Gebliebenen in den ersten Satz. Doch der begann nicht ganz so wie erwartet. Die Annahme stand zunächst etwas unsicher und machte es Zuspielerin Gaeli Wille schwer, die Pässe zu verteilen. Dazu diverse Aufschlagfehler und schon stand es 11:14 für Menden. Nach einer Auszeit kam zwar etwas Ruhe rein, trotzdem führten die Gäste irgendwann mit 20:17. Das Spiel gegen Menden zum wenden brachte die Einwechslung von Aufschlagkönigin Eva Anders, die die gegnerische Annahme auseinandernahm und mit satten 8 Aufschlägen den Satz für den TVA entschied. 25:20.

Bei den Hürtherinnen war nun der Knoten geplatzt, die Annahme stand sicher, das Zuspiel glänzte, die Angriffe knallten. Menden kam nicht ins Spiel und ließ diverse Punkte liegen. Nach einer 9-Punkte-Aufschlagserie und einem Zwischenstand von 23 zu 11 wurde der TVA noch einmal gönnerhaft und schenkte Menden einen Hoffnungsschimmer, der jedoch nur kurz währte. 25 zu 17.

Der dritte Satz ist kurz geschildert: Annahme? Sicher. Zuspiel? Bombe. Angriff? Granate. Aufschlag? Knaller. Menden? Rasiert. 25 zu 15 und zumindest für eine Woche der 2. Platz.

Mit sicheren 3 Punkten im Rücken geht es am Samstag um 14:30 Uhr wieder in eigener Halle gegen den Tabellenführer Wachtberg.

(Visited 121 times, 1 visits today)