Drittligist steht an der Spitze – Reserve siegreich im Derby

Von Anna Neuber

Hürth/Köln. Am vergangenen Wochenende sind gleich mehrere Volleyball-Teams des TVA Hürth mit einem Sieg in die neue Saison gestartet, von der Regionalliga West bis zur Verbandsliga. Und: Mit einem 3:1-Erfolg (17:25, 25:21, 25:23, 25:23) gegen den TSC Gievenbeck sicherte sich auch der TVA I ein Erfolgserlebnis und den ersten Heimsieg der neuen Saison. Zur Erinnerung: Das Team von Tobias Goerlich war in der Vorwoche mit einem 3:1-Derbysieg gegen die SG Mondorf in die 3. Liga West gestartet. „Das war ein spannendes und sehr erfolgreiches Hürther Wochenende“, freute sich Trainer Tobias Goerlich.
Packend war das hart umkämpfte Duell des TVA gegen Münster. In vier Sätzen und 90 Spielminuten lieferten sich diese Drittliga-Teams ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Noch vor dem zweiten Spieltag hatte Goerlich auf einen Satzgewinn gehofft, alleine das käme seinem Team einem Sieg gleich. Am Ende des Tages wurde es tatsächlich der zweite Saisonsieg und der Sprung an die Tabellenspitze der Gruppe West. „Damit hat niemand gerechnet“, gestand Goerlich offen.

Hürth hat nun als einzige Mannschaft sechs Punkte auf dem Konto, es folgen SF Aligse und ART Düsseldorf mit fünf Zählern. „Das Spiel hätte aber auch kippen können“, glaubte Goerlich. Schließlich lagen die Gastgeber nach dem 17:25 mit 0:1 hinten.

„Das hätte auch anders ausgehen können“, offenbarte Goerlich, der im ersten Satz alle zehn Spieler einsetzte und durchwechselte. Der Hintergrund: Hürth lag hinten und die Formationen griffen spielerisch noch nicht.

Auch im zweiten Satz war Hürth hintendran (19:21), erst eine fulminante Aufschlagserie von Marcus Degener brachte die Wende zum 25:21-Satzgewinn. „Nach den beiden 0:3-Niederlagen im Vorjahr war das unser erster Satzgewinn“, freute sich Goerlich. Nicht nur er war auf einmal hoffnungsvoll, auch seine Spieler schienen nach dem Ausgleich wie ausgewechselt.

Im dritten Abschnitt blühte dann Neuzugang und MVP Fabian Kaiser spielerisch auf, seine Aufschlagserie brachte das 9:4, der Satz ging mit 25:23 an die Hausherren. „Münster haderte mit uns“, erklärte Goerlich.

Im vierten Satz blieb es eng, keine Mannschaft konnte sich richtig absetzen, erst stand es 18:18, dann 23:23. Hürth glückte mit dem engen 25:23 der wichtige Sieg. „Wir sind allesamt platt und erleichtert ohne Ende“, betonte Goerlich.

Auch die TVA-Reserve holte alles aus sich heraus und punktete im Derby gegen den FC Junkersdorf durch einen 3:2-Sieg (23:25, 25:20, 27:25, 23:25, 15:13). In Weiden lieferte die Mannschaft von Neu-Trainer Markus Bosch zu Saisonbeginn der Regionalliga West einen soliden Auftritt. „Mein Lob an diese Jungs, das war ein großartiger Kampfgeist“, betonte Bosch.

MVP Fabian “Jeff” Kaiser im Angriff. Fotos: Rolf Lindenberg



Nur sieben Spieler waren dabei, sie mussten durchspielen und behielten gegen den ambitionierten Aufsteiger Köln die Nerven. „Ich bin mehr als zufrieden“, gestand Bosch, der unter anderem auf Nicolas Wessely (Knieprobleme), Christian Bretthauer und Anthony Bema verzichten musste. Weitere Spieler sind im Ausland, „wir sind erst Anfang bis Mitte Oktober vollständig“, erzählte Bosch und ergänzte: „Ich sehe den Saisonstart gelassen, denn wir können noch mehr.“ Abends feierten die Hürther gemeinsam. „Die traditionelle Volleyball-Saison-Starterparty vom KT 43 Köln war mal wieder einmal großartig“, berichtete Goerlich.

(Visited 1 times, 1 visits today)